Filmplakat

Whiplash (Bildnachweis: Sony Pictures)© Sony Pictures

Whiplash

Stab und Besetzung

Originaltitel: Whiplash. Festivals: 16.01.2014 (Sundance Film Festival), 20.05.2014 (Festival de Cannes), 08.09.2014 (Toronto International Film Festival). Kinostart: 10.10.2014 (US eingeschränkt), 16.01.2015 (UK), 19.02.2015 (DE). Verleih: Sony Pictures Releasing (DE). Länge: 106:51 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Damien Chazelle. Drehbuch: Damien Chazelle. Kamera: Sharone Meir. Schnitt: Tom Cross. Szenenbild: Melanie Paizis-Jones (Production Designer), Hunter Brown (Art Director), Karuna Karmarkar (Set Decorator). Kostümbild: Lisa Norcia. Maskenbild: Nacoma Whobrey (Make-Up Department Head), Traci E. Smithe (Hair Department Head). Musik: Justin Hurwitz (Score / Original Big Band Songs), Tim Simonec (Original Big Band Composition Pieces). Ton: Thomas Curley (Production Sound Mixer), Ben Wilkins & Craig Mann (Supervising Sound Editors), Craig Mann & Ben Wilkins (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Zachary Knight (Special Effects Coordinator). Visuelle Effekte: Jamison Goei (Visual Effects Supervisor) u.a.

Darsteller: Miles Teller (Andrew), J.K. Simmons (Fletcher), Paul Reiser (Jim), Melissa Benoist (Nicole), Austin Stowell (Ryan), Nate Lang (Carl), Chris Mulkey (Uncle Frank), Damon Gupton (Mr. Kramer) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Roman Wolko (Andrew), Oliver Stritzel (Fletcher) u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

Andrew Neiman (...) ist ein ehrgeiziger junger Jazzschlagzeuger, der an einem Elite-Konservatorium nach Ruhm jagt. Terence Fletcher (...), ein Musiklehrer, der für seine erschreckenden Lehrmethoden bekannt ist, entdeckt Andrew, lässt ihn der Jazzband beitreten und ändert das Leben des jungen Musikers für immer. Aber Andrews Streben nach Perfektion wird schnell zur Besessenheit, als ihn sein gnadenloser Lehrer an den Rand des Wahnsinns und seines Könnens treibt.

Quelle: Sony Pictures Home Entertainment (EAN: 4030521739338)

Auszeichnungen

  • AFI Awards 2014 (09.01.2015): Movies of the Year
  • 72. Golden Globe Awards (11.01.2015): Bester Nebendarsteller (J.K. Simmons)
  • 87. Academy Awards (22.02.2015): Bester Nebendarsteller (J.K. Simmons), Bester Schnitt (Tom Cross) und Beste Tonmischung (Craig Mann, Ben Wilkinson & Thomas Curley)
  • 41. Saturn Awards (25.06.2015): Bester Independentfilm

AFI Awards 2014: Movies of the Year (Begründung):

WHIPLASH drums up a perfectly paced drama that crescendos with the question: "What is the line between mentor and monster?" Director Damien Chazelle conducts with both panache and restraint - never rushing, never dragging - and J.K. Simmons is instantly iconic as the black-clad, monolithic instructor who drives Miles Teller's finely tuned performance as the young musician in a bloody battle to be the best.

Quelle: American Film Institute (AFI)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: very strong language, strong sex references).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for strong language including some sexual references).

FSK (Freigabebegründung):

Drama über einen begabten jungen Schlagzeuger, der von seinem Lehrer am Konservatorium unter brutalen Erfolgsdruck gesetzt wird. Dessen demütigende Methoden bringen den Jungen schließlich an seine physischen wie psychischen Grenzen. Der Film schildert den Konflikt zwischen seinen Protagonisten in teils hoch emotionalen Szenen, wobei jedoch die Stärke und Besonnenheit des jungen Sympathieträgers immer wieder für entlastende Momente sorgt. Das Plädoyer des Films gegen menschenverachtende Pädagogik und für Lob und Anerkennung - ohne die Notwendigkeit harten Trainings für eine Musikerkarriere zu leugnen - erschließt sich dabei bereits jungen Zuschauern. Während Kinder unter 12 Jahren von der teilweise drastischen Sprache und einzelnen dramatischen Szenen überfordert werden könnten, sind bereits 12-Jährige in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und zu verstehen. Für sie birgt der Film nicht die Gefahr einer Ängstigung oder Desorientierung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 19.06.15]

Webtipps