Filmplakat

Liebe auf den ersten Schlag (Bildnachweis: Tiberius)© Tiberius

Liebe auf den ersten Schlag

Stab und Besetzung

Originaltitel: Les Combattants. Festivals: 17.05.2014 (Festival de Cannes). Kinostart: 20.08.2014 (FR), 02.07.2015 (DE). Verleih: Tiberius Film (DE). Länge: 98:01 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: wertvoll.

Regie: Thomas Cailley. Drehbuch: Thomas Cailley & Claude Le Pape. Kamera: David Cailley. Schnitt: Lilian Corbeille. Szenenbild: Paul Chapelle (Chef décorateur). Kostümbild: Ariane Daurat. Maskenbild: Marine Beaudoin (Chef maquilleuse). Musik: Lionel Flairs, Benoit Rault & Philippe Deshaies. Ton: Jean-Luc Audy (Chef opérateur du son), Guillaume Bouchateau & Antoine Baudouin (Chefs monteurs son), Niels Barletta (Mixeur). Visuelle Effekte: Alain Carsoux (Directeur des effets visuels), Guillaume Le Gouez (Superviseur des effets visuels).

Darsteller: Adèle Haenel (Madeleine), Kévin Azaïs (Arnaud) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende], Antoine Laurent (Manu Labrède), Brigitte Roüan (Hélène Labrède) u.a. Synchronsprecher: Josephine Schmidt (Madeleine), Jeffrey Wipprecht (Arnaud) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

LIEBE AUF DEN ERSTEN SCHLAG ist die Geschichte einer ganz besonderen Liebe. Arnaud trifft in seinen Sommerferien auf Madeleine, die ganz anders ist als er. Während er das Leben locker nimmt, zieht sie ein hartes Überlebenstraining durch, da sie fest davon überzeugt ist, dass der Weltuntergang kurz bevorsteht. Sie ist schroff, unbeirrbar und faszinierend. Bevor Arnaud weiß, wie ihm geschieht, hat er sich zusammen mit Madeleine beim großen Survival-Training angemeldet. Und bekanntlich ziehen sich Gegensätze an... [...]

Quelle: Tiberius Film (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 40. César (20.02.2015): Bester Debütfilm, Beste Hauptdarstellerin (Adèle Haenel) & Bester Nachwuchsdarsteller (Kévin Azaïs)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren [Prüf-Nr. 151117/K].
  • FR: TP - Tous publics.

FSK (Freigabebegründung):

Komödie über die Romanze zwischen einem sensiblen, schüchternen Jungen und einem sehr selbstbewussten, etwas ruppigen Mädchen. In einem Militärcamp kommen sich die beiden näher und erleben dann auf eigene Faust turbulente Abenteuer. Der Film erzählt in seinem skurril überzeichneten Rahmen von jugendaffinen Themen wie Erwachsenwerden, erste Liebe und Verantwortung. Er wird von einer positiven Atmosphäre getragen und ist mit augenzwinkerndem Humor inszeniert. Im Lauf der Handlung erleben die zur Identifikation einladenden, sympathischen Protagonisten zwar dramatische Situationen, die Kinder unter 12 Jahren irritieren könnten. Ab 12-Jährige jedoch können mit diesen Szenen im Kontext der Erzählung umgehen. Da Gefahrensituationen schnell aufgelöst werden und immer wieder ruhige Passagen für Entlastung sorgen, ist eine beeinträchtigende Wirkung für diese Altersgruppe auszuschließen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 13.12.15]

Webtipps