Filmplakat

Gefühlt Mitte Zwanzig (Bildnachweis: SquareOne/Universum)© SquareOne/Universum

DVD-Cover (2015)

Gefühlt Mitte Zwanzig (Bildnachweis: Universum)© Universum

Gefühlt Mitte Zwanzig

Stab und Besetzung

Originaltitel: While We're Young. Festivals: 06.09.2014 (Toronto International Film Festival). Kinostart: 27.03.2015 (US), 03.04.2015 (UK), 30.07.2015 (DE). Verleih: SquareOne Entertainment / Universum Film (DE). Länge: 98:03 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: -

Regie: Noah Baumbach. Drehbuch: Noah Baumbach. Kamera: Sam Levy. Schnitt: Jennifer Lame. Szenenbild: Adam Stockhausen (Production Designer), Davi Stein (Art Director), Kris Moran (Set Decorator). Kostümbild: Ann Roth. Maskenbild: Judy Chin (Make-up Department Head), Jacqueline Weiss (Hair Department Head). Musik: James Murphy. Ton: Paul Hsu (Re-Recording Mixer), Christopher Gebert (Sound Mixer), Paul Hsu (Supervising Sound Editor). Spezialeffekte: Mike Myers (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Andrew Lim (Visual Effects Supervisor, Boxmotion).

Darsteller: Ben Stiller (Josh), Naomi Watts (Cornelia), Adam Driver (Jamie), Amanda Seyfried (Darby), Charles Grodin (Leslie Breitbart), Adam Horovitz (Fletcher), Maria Dizzia (Marina), Dree Hemingway (Tipper), Brady Corbet (Kent), Matt Maher (Tim) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Snxhronsprecher: Oliver Rohrbeck (Josh), Claudia Lössl (Cornelia), Sebastian Schulz (Jamie), Magdalena Turba (Darby) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Während all ihre Freunde Kinder kriegen, genießen Josh (...) und Cornelia (...) die Freiheiten, die ihnen ihre Zweisamkeit ermöglicht. Sie wohnen in Brooklyn, sind glücklich in ihren 40ern - werden aber irgendwie das Gefühl nicht los, dass das wahre Leben an ihnen vorbei zieht. Als sie Jamie (...) und Darby (...) kennen lernen, ein junges Hipster-Paar Mitte Zwanzig, ist es Freundschaft auf den ersten Blick. Die beiden begegnen Josh und Cornelia mit einer Offenheit, die sie fasziniert und selbst wieder ein Stück jünger fühlen lässt. Immer mehr werfen sie die zur Gewohnheit gewordenen Spießigkeiten ihres Alters über Bord und schmeißen sich mitten hinein in das Leben von Jamie und Darby. Zur Verwunderung ihrer gleichaltrigen Freunde "verjüngen" sie plötzlich ihren Kleidungsstil, entdecken Hip Hop-Tanz für sich oder besuchen gemeinsam spirituelle Sitzungen. Zwar sind Josh und Cornelia selbst etwas überrascht von sich und ihrer "Frischzellenkur", aber was soll's, man ist nur einmal wieder jung. Doch während die beiden Paare sich einander immer näher kommen, wird auch immer deutlicher, was sie voneinander trennt. Wäre Alter nur ein Gefühl, Josh und Cornelia wären wieder Mitte Zwanzig. Aber es ist eben mehr als das, und das Leben lässt sich nicht so einfach zurück drehen ...

Quelle: SquareOne Entertainment/Universum Film (Presseheft) [PDF]

Filmzitate

Texteinblendungen zu Beginn des Films:

Aus Henrik Ibsens "Baumeister Solness" / SOLNESS: Ich will Ihnen sagen, ich habe angefangen solche Angst zu haben, so entsetzliche Angst vor der Jugend! / HILDE: Pah, vor der Jugend brauchen Sie doch keine Angst zu haben. // SOLNESS: Doch, gerade vor der. Darum habe ich mich auch eingeschlossen und eingeriegelt. // SOLNESS: Sie müssen nämlich wissen, dass die Jugend herkommen wird und an die Tür donnern. Dass sie zu mir hereinstürmen wird. // HILDE: Dann, meine ich, sollten Sie einfach hinaufgehen und der Jugend aufmachen. / SOLNESS: Aufmachen? // HILDE: Freilich. So dass die Jugend zu Ihnen hineindürfte. In aller Güte. / SOLNESS: Aufmachen?

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 0 - Freigegeben ohne Altersbeschränkung [Prüf-Nr. 152080/K].
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: strong language, drug use).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language).

FSK (Freigabebegründung):

Komödie über ein Ehepaar, das seine Probleme mit dem Älterwerden hat und durch die Freundschaft mit einem so jungen wie hippen Paar einige unerwartete Veränderungen erlebt. Der Film, dessen Thematik sich eindeutig an Erwachsene richtet und wenig Bezug zu kindlichen oder jugendlichen Lebenswelten hat, ist weitgehend ruhig erzählt. Die wenigen dramatischen Momente werden schnell aufgelöst und gehen ebenso wie der gelegentliche Gebrauch von Schimpfwörtern in der positiven Grundstimmung auf, die den Film beherrscht. So entwickelt der sowohl auf der Bild- wie auf der Tonebene zurückhaltende Film auch für sehr junge Zuschauer kein beeinträchtigendes Potenzial. Bereits Kinder im Vorschulalter können ihn ohne jede Beeinträchtigung verarbeiten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 31.01.16]

Webtipps