Filmplakat

Big Eyes (Bildnachweis: Studiocanal)© Studiocanal

DVD-Cover (2015)

Big Eyes (Bildnachweis: Studiocanal HE)© Studiocanal HE

Big Eyes

Stab und Besetzung

Originaltitel: Big Eyes. Kinostart: 25.12.2014 (US), 26.12.2014 (UK), 23.04.2014 DE). Verleih: Studiocanal Filmverleih (DE). Länge: 106:46 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: -

Regie: Tim Burton. Drehbuch: Scott Alexander & Larry Karaszewski. Kamera: Bruno Delbonnel. Schnitt: JC Bond. Szenenbild: Rick Heinrichs (Production Designer), Chris August (Supervising Art Director), Shane Vieau (Key Set Decorator). Kostümbild: Colleen Atwood. Maskenbild: Victoria Down & Connie Parker (Department Head Makeup), Sanna Seppanen (Department Head Hairstylist). Musik: Danny Elfman. Ton: Chris Duesterdiek (Sound Mixer), Michael Semanick & Tom Johnson (Re-Recording Mixer), Oliver Tarney & Bjørn Ole Schröder (Supervising Sound Editors). Spezialeffekte: John MacCuspie (Special Effects Coordinator). Visuelle Effekte: Mark Stetson & Ralph Maiers (Visual Effects Supervisors, Zoic Studios).

Darsteller: Amy Adams (Margaret Keane), Christoph Waltz (Walter Keane), Danny Huston (Dick Nolan), Jon Polito (Enrico Banducci), Krysten Ritter (Dee-Ann), Jason Schwartzman (Ruben), Terence Stamp (John Canaday) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Delaney Raye (Young Jane), Madeleine Arthur (Older Jane) u.a. Synchronsprecher: Christoph Waltz (Walter Keane) u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

Margaret (...) lernt bei einer Kunstausstellung Walter Keane (...) kennen und lieben. Mit dem charmanten, eloquenten Mann erhofft sie sich endlich das schöne Leben, von dem sie bislang nur geträumt hat. Der brillante Geschäftsmann vermarktet die Bilder seiner Frau, aber gibt sich dabei selbst als Urheber der "Big Eyes" aus. Das Paar verdient Millionen, aber irgendwann kann Margaret mit der Lüge nicht länger leben.

Quelle: Studiocanal Home Entertainment (EAN: 4006680073477)

Herr K. meint ...

Kurzweilig! Biopic, Beitrag zum Thema Kunst und Emanzipationsgeschichte in einem. Und schöne Idee: Als Walter und Margaret kurz nach dem Kennenlernen am Fluss malen, sitzt die echte Margaret Keane auf einer Bank im Hintergrund - in diesen drei Einstellungen immer nur mit Margaret, nie mit Walter zusammen im Bild!

Filmzitate

Texteinblendungen zu Beginn des Films: "I think what Keane has done is just terrific. It has to be good. If it were bad, so many people wouldn't like it." Andy Wahrhol

Margaret (zu ihrer Freundin Dee-Ann): Espresso? Was ist das? So was wie Marihuana? [Im Original: Espresso? What's that? Is that like reefer]

Walter: Ich muss Sie etwas fragen. Was hat es mit den verrückten großen Augen auf sich? - Margaret: Oh, wissen Sie, ich finde, dass man alles sehen kann. In den Augen. Die Augen sind das Fenster zur Seele. Walter: - Ja, aber Sie malen sie wie Pfannkuchen. Sie sind völlig unproportional. - Margaret: Naja, durch die Augen kann ich meine Gefühle zum Ausdruck bringen. Ich hab sie immer schon so gemalt. Ich wurde operiert, als ich noch klein war. Dadurch war ich eine Zeitlang taub. Und da ich nicht hören konnte, hab ich eben immer alle angestarrt. Worauf ich mich verlassen konnte, waren die Augen der anderen.

Walter: Was sagst du? - Euben: Ich sag nein. Das ist keine Kunst. - Walter: Keine Kunst? - Ruben: Das ist 'ne Magazinbeilage. (...) - Walter: Was fällt dir ein? Das trifft den Geschmack von vielen Leuten. - Ruben: Nicht von denen, die durch die Tür dieser Galerie gehen. Und jetzt, bitte, schaff den Schrott raus, bevor die Geschmackspolizei herkommt.

Walter: Wovor fürchten Sie sich? Nur weil die Leute meine Arbeit mögen, heißt das automatisch für Sie, dass es schlecht ist? - John Canaday: Nein, aber zur Kunst wird sie dadurch auch nicht. Kunst sollte erhebend sein, nicht gefällig. [Im Original: Art should elevate, not pander.]

Walter (zu Margaret): Du hast mich schändlich verraten. Du hast mich mit diesem Bild bloßgestellt. Du hast die Grenze überschritten von der Sentimentalität zum Kitsch.

Groupie: Wahnsinn. Das ist irre, Mann. So viele Kopien. Du bist wie Warhol. - Walter: Nein. Warhol ist wie ich. Die Fruchtfliege hat mich kopiert. [...] Factory. Ich hatte eine Factory, bevor er wusste, was eine Suppendose ist. [Im Original: Warhol's like me. That fruit fly stole my act. (...) The Factory. I had a Factory before he even knew what a soup can was.]

Texteinblendungen am Ende des Films: Walter never accepted defeat, insisting he was the true artist for the rest of his life. / He died in 2000, bitter and penniless. // He never produced another paonting. // Margaret found personal happiness and remarried. / After many years in Hawaii, she moved back to San Francisco and opened a new gallery. // She still paints every day.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 0 - Freigegeben ohne Altersbeschränkung.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: infrequent strong language, moderate threat).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for thematic elements and brief strong language).

FSK (Freigabebegründung):

Auf einer wahren Geschichte beruhende Komödie um eine Malerin, die trotz des Erfolgs ihres unverkennbaren Stils lange im Schatten ihres geldgierigen und hochstaplerischen Mannes steht. Der Film ist im Kalifornien der 1960er Jahre angesiedelt und erzählt in weitgehend ruhigem, episodischem Stil von der Emanzipation der anfangs unsicheren und scheuen Frau. Eindeutig auf ein erwachsenes Publikum zugeschnitten, bieten die Geschichte und ihre Protagonisten Kindern nur wenige Anknüpfungspunkte für emotionale Teilnahme. Auch das Setting in einer vergangenen Zeit hält sie auf Distanz. Vor diesem Hintergrund entfalten daher auch einzelne potenziell irritierende Szenen keine stärkere Wirkung für die jüngsten Zuschauer. Da der Film keinerlei drastische Darstellungen birgt und außerdem eine klare moralische Grundierung hat, die Halt bietet, können bereits Kinder im Vorschulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 29.08.15]

Webtipps