Filmplakat

Zwei Tage, eine Nacht (Bildnachweis: Alamode)© Alamode

Zwei Tage, eine Nacht

Stab und Besetzung

Originaltitel: Deux jours, une nuit. Internationaler Titel: Two Days, One Night. Festivals: 20.05.2014 (Festival de Cannes). Kinostart: 21.05.2014 (FR), 30.10.2014 (DE). Verleih: Alamode Filmdistribution & Wild Bunch Germany (DE). Länge: 95:15 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 6 Jahren. FBW: -

Regie: Jean-Pierre Dardenne & Luc Dardenne. Drehbuch: Jean-Pierre Dardenne & Luc Dardenne. Kamera: Alain Marcoen. Schnitt: Marie-Hélène Dozo. Szenenbild: Igor Gabriel (Chef décorateur). Kostümbild: Maïra Ramedhan Levi. Maskenbild: Nathalie Tabareau-Vieuille (Chef maquilleuse), Pascal Joris (Coiffeur). Musik: - Ton: Jean-Pierre Duret (Ingénieur du son), Benoit De Clerck (Chef monteur son), Thomas Gauder (Chef mixeur). Visuelle Effekte: Thierry Delobekl u.a. (VFX, Eclair Group).

Darsteller: Marion Cotillard (Sandra), Fabrizio Rongione (Manu) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Natascha Schaff (Sandra) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Zwei Tage und eine Nacht, in denen für Sandra alles auf dem Spiel steht: Achtundvierzig Stunden hat sie Zeit, um ihre Arbeitskollegen zu überreden, auf ihre begehrten Bonuszahlungen zu verzichten, damit sie selbst ihren Job behalten kann ...

Quelle: Alamode Filmdistribution (EAN: 4013575658695)

Auszeichnungen

  • 27. Europäischer Filmpreis (13.12.2014): Beste Darstellerin (Marion Cottilard)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 6 - Freigegeben ab 6 Jahren.
  • FR: TP - Tous publics.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über eine Frau, die 48 Stunden Zeit hat, um ihre Arbeitskollegen zu einem Verzicht auf Bonuszahlungen zu bewegen, damit sie selbst ihren Job behalten kann. Der Film ist in einem sehr realistischen Stil inszeniert. Zwar kommt es wiederholt zu emotional intensiven Situationen, einer Schlägerei unter Kollegen und einem Selbstmordversuch der Protagonistin. Doch es ist davon auszugehen, dass die komplexen Konflikte von Kindern ab 6 Jahren nicht verstanden werden und daher keine belastende Wirkung entfalten. Bei der Darstellung des Selbstmordversuchs ist durch die zurückhaltende Inszenierung keine nachhaltige Irritation zu befürchten. Insgesamt bietet die Geschichte Kindern ab 6 Jahren keinerlei Anknüpfpunkte, wodurch es zu einer emotionalen Distanz von den Geschehnissen kommt.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 30.04.15]

Webtipps