Filmplakat

The Zero Theorem (Bildnachweis: Concorde)© Concorde

DVD-Cover (2015)

The Zero Theorem (Bildnachweis: Concorde HE)© Concorde HE

The Zero Theorem

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Zero Theorem. Festivals: 02.09.2013 (Filmfestspiele Venedig). Kinostart: 14.03.2014 (UK), 19.09.2014 (US eingeschränkt), 27.11.2014 (DE). Verleih: Concorde Filmverleih (DE). Länge: 106:56 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: wertvoll.

Regie: Terry Gilliam. Drehbuch: Pat Rushin (Additional Dialogues: Terry Gilliam). Kamera: Nicola Pecorini. Schnitt: Mick Audsley. Szenenbild: David Warren (Production Designer), Adrian Curelea (Art Director), Jille Azis (Set Decorator). Kostümbild: Carlo Poggioli. Maskenbild: Kirstin Chalmers (Hair and Make-up Designer). Musik: George Fenton. Ton: André Jacquemin (Sound Designer / Sound Supervision), Dragos Stanomir (Sound Mixer), Craig Irving (Sound Re-Recording Mixer). Spezialeffekte: Nick Allder (Special Effects Supervisor), Adrian Popescu (Special Effects Supervisor [im Abspann]). Visuelle Effekte: Fredrik Nord (Visual Effects Supervisor) u.a.

Darsteller: Christoph Waltz (Qohen Leth), David Thewlis (Joby), Mélanie Thierry (Bainsley), Lucas Hedges (Bob) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Peter Stormare (Doctor), Ben Whishaw (Doctor), Matt Damon (Management), Tilda Swinton (Dr. Shrink-Rom) [in der Reihenfolge des Abspanns] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Das Computergenie Qohen Leth (...) sucht in einer dystopischen Zukunft nach dem "Zero Theorem", einer mathematischen Formel, welche die Frage nach dem Sinn des Lebens beantworten soll. Zu seiner großen Verärgerung wird er dabei immer wieder massiv gestört. Doch trotz aller Steine, die man ihm in den Weg legt, lässt er sich nicht von seinem Ziel abbringen und geht - unbeirrt von realen und virtuellen Versuchungen - seinen Weg bis zum überraschenden Ende.

Quelle: Concorde Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Filmzitate

Qohen Leth: Warum wollen Sie unbedingt beweisen, dass alles nur umsonst [for mothing] ist? - Management: Ich habe nie gesagt, dass alles umsonst ist. Ich bin Geschäftsmann, Mr. Leth. Nichts ist umsonst im Leben [Nothing is for nothing]. Ex inordinateo veni pecunia. [...] Es bringt Geld, Unordnung zu ordnen [There's money in ordering disorder]. Chaos ist Profit [Chaos pays], Mr. Leth. Das Chaos ist wie eine ergiebige Goldmine. Mancom habe ich aufgebaut, um dieses Vorkommen abzubauen. Das Traurigste an der Sehnsucht der Menschheit nach dem Glauben an einen Gott oder etwas anders ausgedrcückt: einem Sinn über das Leben hinaus, ist, dass dadurch dieses Leben bedeutungslos wird. Sehen Sie, das ist alles nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einer versprochenen Unendlichkeit. Der Grund, weshalb ich Sie ausgesucht hatte - ich meine recht perverserweise, das gebe ich zu - ist, weil Sie der Repräsentant der Antithese zu meinem Projekt sind. Ein Mann des Glaubens. Sehen Sie, Sie beharrten auf der Vorstellung, dass ein Telefonanruf Sinn in ihr Leben bringen würde. Sie haben auf diesen Anruf gewartet und gewartet und haben darüber ein sinnloses Leben geführt. Es tut mir leid. Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt. - Qohen Leth: Sie Schwindler! Sie Teufel! Sie Monster! Sie zerstören mein Leben und nehmen noch Zinsen!

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language and sex references).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language and some sexuality/nudity).

FSK (Freigabebegründung):

Science-Fiction- und Fantasyfilm über ein Computergenie, der für seine Arbeitgeber eine Formel lösen soll, die angeblich den Sinn des Lebens verrät. Der Film spielt in einem düsteren Überwachungsstaat und ist von einer beklemmenden, latent bedrohlichen Atmosphäre geprägt. Vereinzelt kommt es zu gewalttätigen Handlungen und derber Sprache, traditionelle "Actionszenen" oder explizite Gewaltdarstellungen gibt es jedoch nicht. Kinder ab 12 Jahren sind auf Grund ihrer psychosozialen Entwicklung und ihrer anzunehmenden Medienerfahrung in der Lage, sich angemessen mit der dargestellten Zukunftsvision auseinanderzusetzen, ohne davon überfordert zu sein oder emotional nachhaltig irritiert zu werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 07.04.15]

Webtipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten