Filmplakat

Unbelehrbar (Bildnachweis: Front Film)© Front Film

Unbelehrbar

Stab und Besetzung

Originaltitel: Unbelehrbar. Internationaler Titel: Unteachable. Festivals: 21.01.2010 (Max Ophöls Preis), 16.04.2010 (Achung Berlin), 04.06.2010 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 28.03.2013 (DE). Verleih: Front Film (DE). Länge: 96 Min. (Presseheft). FSK: offen. FBW: -

Regie: Anke Hentschel. Drehbuch: Katharina Schlender & Anke Hentschel. Kamera: Ania Winkler. Schnitt: Tami Liberman & Alex Beyer. Szenenbild: Justyna Jaszczuk. Kostümbild: Jessica Braun. Musik: Ophir Leibovitch.

Darsteller: Lenore Steller (Ellen), Youssef Jammoul (Karim), Thorsten Merten (Rudi), Liv Lisa Fried (Jenny), Jacob Lemberg (Niklas), Katharina Schmalenberg (Gwendolyn), Lutz Blochberger (Manuel) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Pressemappe):

Ellen beschließt im Alter von 40 Jahren, endlich Lesen und Schreiben zu lernen. Da in der Volkshochschule ihres Heimatortes kein Kurs dazu angeboten wird, zieht sie gegen den Willen ihrer Familie ins nahe Berlin. Dort ist sie das erste Mal völlig auf sich alleine gestellt und wird konfrontiert mit der plötzlichen Erfahrung, unabhängig zu sein. Doch Ellen steckt voller Optimismus und hat den Mut zur Konsequenz.

Quelle: Front Film (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • Achtung Berlin - New Berlin Film Award 2010: Preis der Ökumenischen Jury

Preis der Ökumenischen Jury (Begründung):

Die Ökumenische Jury zeichnet einen Spielfilm aus, der für uns ein Dokument der Ermutigung ist. Im Film geht es um Aufbrüche und Neuanfänge. Der Film berührt emotional und motiviert zu einer Suche nach einem gelingenden Leben. Für über vier Millionen Menschen allein in Deutschland ist sein Thema von hoher Relevanz, nicht zuletzt deswegen, weil es nach wie vor tabuisiert ist. Sensibel erzählt der Film von einer Frau, die für ihre Würde, für ihre Selbstbestimmung kämpft - gegen Widerstände in ihrer Familie und der Gesellschaft. Entstanden ist eine Befreiungsgeschichte, die berührt, sensibilisiert und dazu motiviert, die Aufgaben im eigenen Leben anzunehmen und Hindernisse zu überwinden. Das zeigt uns Ellen, die 40jährige Hilfsköchin und Analphabetin, die mit unbeugsamer Konsequenz ihr Ziel anstrebt und es am Ende erreicht: Lesen und schreiben zu können. Der Preis der Ökumenischen Jury geht an den Spielfilm "Unbelehrbar" von Anke Hentschel.

Herr K. meint ...

Der Film, der im Jahr 2010 auf mehreren Festivals zu sehen war (u.a. in Emden), erfuhr drei Jahre später einen sehr limitierten Kinostart: So lief der Film vom 28.03.-03.04.13 im fsk-Kino am Oranienplatz, vom 04.04.-10.04.13 im Eiszeit-Kino, ab dem 11.04.13 im Hackesche Höfe Kino etc.

Literaturhinweise

  • DÖBERT, Marion & HUBERTUS, Peter (2000). Ihr Kreuz ist die Schrift. Analphabetismus und Alphabetisierung in Deutschland. Münster & Stuttgart: Bundesverband Alphabetisierung e.V. & Klett. [Download als PDF-Datei]

Web-Tipps