Filmplakat

The Sessions - Wenn Worte berühren (Bildnachweis: Fox)© Fox

The Sessions - Wenn Worte berühren

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Sessions. Festivals: 23.01.2012 (Sundance Film Festival), 09.09.2012 (Toronto International Film Festival). Kinostart: 19.10.2012 (US eingeschränkt), 03.01.2013 (DE), 18.01.2013 (UK). Verleih: Twentieth Century Fox of Germany (DE). Länge: 95 Min. (Presseheft) bzw. 95:44 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Ben Lewin. Drehbuch: Ben Lewin, nach dem Artikel "On Seeing a Sex Surrogate" von Mark O'Brien. Kamera: Geoffrey Simpson. Schnitt: Lisa Bromwell. Szenenbild: John Mott (Production Designer), Sofia Elena Jimenez (Set Decorator). Kostümbild: Justine Seymour. Maskenbild: ... (...), ... (...). Musik: Marco Beltrami. Ton: Marty Kasparian (Sound Mixer), Steven Iba (Supervising Sound Editor), ... (Re-Recording Mixers).

Darsteller: John Hawkes (Mark O'Brien), Helen Hunt (Cheryl Cohen Greene), William H. Macy (Father Brendan), Moon Bloodgood (Vera), Annika Marks (Amanda), Rhea Perlman (Mikvah Lady), W. Earl Brown (Rod), Robin Weigert (Susan), Blake Lindsley (Dr. Laura White), Ming Lo (Clerk), Jennifer Kumiyama (Carmen), Rusty Schwimmer (Joan), James Martinez (Matt), Adam Arkin (Josh) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Synopsis (Pressetext):

... (wird ergänzt)

Quelle: Twentieth Century Fox of Germany (Pressetext) [PDF]

Auszeichnungen

  • 28. Sundance Film Festival 2012: Audience Award: U.S. Dramatic & U.S. Dramatic Special Jury Prize for Ensemble Acting

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong sex and sex references).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for strong sexuality including graphic nudity and frank dialogue).

FSK (Freigabebegründung):

Komödie über einen schwer kranken Mann, der die meiste Zeit in einer "Eisernen Lunge" verbringen muss und dennoch endlich, mit 38 Jahren, sein "erstes Mal" erleben möchte. Mit Hilfe einer dafür engagierten Sex-Therapeutin macht er ganz ungeahnte neue Erfahrungen. Die Inszenierung schildert die tragisch-komische Geschichte einfühlsam und in fast dokumentarischem Gestus, ganz ohne jeden Voyeurismus. In all seiner Deutlichkeit auf der Sprach- und Bildebene ist der Film doch von Respekt geprägt und stets der Empathie für seine Figuren verpflichtet. Da alle sexuellen Aspekte stimmig in den Kontext eingebunden sind und der Film umsichtig mit Fragen umgeht, die auch Jugendliche beschäftigen, ist er bereits für 12-Jährige ohne die Gefahr einer Überforderung zu verarbeiten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 16.01.13]