Filmplakat

The Crime - Good Cop//Bad Cop (Bildnachweis: Universum)© Universum

DVD-Cover (2013)

The Crime - Good Cop//Bad Cop (Bildnachweis: Universum)© Universum

The Crime - Good Cop//Bad Cop

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Sweeney. Kinostart: 12.09.2012 (UK), 28.02.2013 (DE), 01.03.2013 (US eingeschränkt). Verleih: SquareOne Entertainment / Universum Film (DE). Länge: 112 Min. (Presseheft) bzw. 113:09 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Nick Love. Drehbuch: Nick Love & John Hodge. Kamera: Simon Dennis. Schnitt: James Herbert. Szenenbild: Morgan Kennedy (Production Designer), Gerard Bryan (Art Director), Kate Guyan (Set Decorator). Kostümbild: Andrew Cox. Maskenbild: Lucy Cain (Hair and Make-Up Designer). Musik: Lorne Balfe. Ton: Simon Willis (Sound Recordist), Roland Heap (Supervising Sound Designer), Tobias Fleig (Sound Re-Recording Mixer). Spezialeffekte: Richard van den Bergh (SFX Supervisor), Neal Champion (SFX Pyro Supervisor). Visuelle Effekte: Seb Parker (VFX Supervisor, Seb&Seb).

Darsteller: Ray Winstone (Jack Regan), Ben Drew (George Carter), Hayley Atwell (Nancy Lewis), Steven Mackintosh (Ivan Lewis), Paul Anderson (Francis Allen), Alan Ford (Harry), Damian Lewis (Frank Haskins) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Jack Regan (...) und George Carter (...) sind das Beste, was die britische Polizei zu bieten hat, allerdings auch das Fragwürdigste: Polizisten der härteren Gangart, die keine Umwege nehmen. Als Teil der Eliteeinheit "Flying Squad" von Scotland Yard greifen sie bei der Bekämpfung von Gewaltverbrechen in der Londoner Unterwelt hart durch. Ihre Methoden sind unorthodox und nicht selten arbeiten sie außerhalb des Gesetzes. Unter Zeitdruck und gegen den Willen ihres Vorgesetzten jagen sie diesmal eine osteuropäische Bankräuberbande, die London unsicher macht.

Quelle: Universum Film (Presseheft) [PDF]

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf der englischen Fernsehserie "The Sweeney" (dt. Titel: "Die Füchse") aus den 1970er Jahren.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, twice very strong, and strong bloody violence).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for violence and language throughout and some sexual content).

FSK (Freigabebegründung):

Actionthriller über die Mitglieder einer Spezialeinheit der britischen Polizei, die an vorderster Front gegen das organisierte Verbrechen kämpfen. Als sie bei einem Einsatz in eine tödliche Falle gelockt werden, sind die Männer entschlossen, Rache zu üben. Der Film ist mit genretypischen Mitteln inszeniert, in rasantem Tempo erzählt und entfaltet in seinen Actionszenen insbesondere auch durch die Tonspur eine eindringliche Wirkung. Die Gewaltdarstellungen sind gleichwohl nie spekulativ und stets durch die Figuren und die Handlung motiviert. Auch wechseln sie immer wieder mit ruhigen Passagen ab. Obwohl die Hauptfiguren im Kampf gegen das Verbrechen auch Regeln brechen und mit brutaler Härte vorgehen, werden ihre Grenzüberschreitungen deutlich nachvollziehbar in Frage gestellt. Zudem eignen sich die desillusionierten Akteure kaum als Identifikationsfiguren für Jugendliche, weshalb der Film für ab 16-Jährige keine desorientierende Wirkung entfaltet. Auf der Basis ihrer Genreerfahrung können sie die deutlich fiktionale Geschichte verarbeiten, ohne überfordert zu werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 21.07.13]