Filmplakat

The Call - Leg nicht auf! (Bildnachweis: Universaum© Universum

DVD-Cover (2013)

The Call - Leg nicht auf! (Bildnachweis: Universum)© Universum

The Call - Leg nicht auf!

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Call. Kinostart: 15.03.2013 (US), 11.07.2013 (DE), 20.09.2013 (UK). Verleih: SquareOne Entertainment / Universum Film (DE). Länge: 94 Min. (Presseheft) bzw. 94:52 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren. FBW: -

Regie: Brad Anderson. Drehbuch: Richard D'Ovidio. Kamera: Tom Yatsko. Schnitt: Avi Youabian. Szenenbild: Franco G. Carbone (Production Designer), Charlie Campbell (Art Director), Robert Gould (Set Decorator). Kostümbild: Magali Guidasci. Maskenbild: Dean C. Jones (Makeup Department Head), Lisa J. Meyers (Department Head Hair Stylist). Musik: John Debney. Ton: Lon Bender (Sound Design and Supervision), Edward Tise (Sound Mixer), Marc Fishman & Chris Minkler (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Steve Shines (Special Effects Coordinator). Visuelle Effekte: Lauren Mayer-Beug & Nathan Boldman (Visual Effects Supervisors, Arsenal FX).

Darsteller: Halle Berry (Jordan Turner), Abigail Breslin (Casey Welson), Morris Chestnut (Officer Paul Phillips), Michael Eklund (Michael Foster), David Otunga (Officer Jake Devans), Roma Maffia (Maddy), Jose Zuniga (Marco), Michael Imperioli (Alan Denado) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Melanie Pukaß (Jordan Turner) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Jordan Turner (...) arbeitet als Operator bei der Polizeinotrufnummer 911 von Los Angeles. Eines Tages führt ein fataler Fehler von Jordan dazu, dass ein Mädchen während seines Notrufs von einem Einbrecher getötet wird. Sechs Monate nach dem Vorfall versucht Jordan noch immer, diese grausame Erfahrung zu verarbeiten, als sie erneut vor eine ähnliche Situation gestellt wird. Die junge Casey (...) ruft aus dem Kofferraum eines Autos an, nachdem sie von einem Unbekannten entführt wurde. Zahlreiche Versuche Jordans, dem Teenager am Telefon zu helfen, schlagen fehl. Als ihre Kollegen auch noch die Spur des Fluchtfahrzeugs verlieren, muss Jordan handeln. Denn mit jeder Sekunde, die verstreicht, sinkt die Wahrscheinlichkeit, Casey lebend retten zu können. Jordan beschließt, ihren Platz am Telefon zu verlassen und auf eigene Faust zu ermitteln. Sie ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich damit begibt ...

Quelle: Universum Film (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, bloody violence and sustained threat).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for violence, disturbing content and some language).

FSK (Freigabebegründung):

Thriller über eine Mitarbeiterin in der Notrufzentrale, die den Anruf eines entführten Mädchens empfängt und, da die Polizei die Entführte nicht rechtzeitig finden kann, sich selbst auf die Suche nach ihr macht. Die Inszenierung erzeugt mit den genreüblichen Mitteln eine dichte, bedrohliche Atmosphäre und birgt einzelne Gewaltdarstellungen, welche jedoch stets aus dem Kontext der Handlung begründet und nicht spekulativ dargestellt sind. 16-Jährige können diese Szenen und das Spannungsniveau ohne Probleme verkraften, da sie aufgrund ihrer Medienerfahrung bereits mit den Genremechanismen vertraut sind und sich von den Geschehnissen ausreichend distanzieren können. Auch wenn das Motiv möglicher Selbstjustiz aufkommt, sind 16-Jährige in der Lage, sich mit diesem Aspekt kritisch auseinander zu setzen. Daher ist bei dieser Altersgruppe nicht mit einer überfordernden oder desorientierenden Wirkung zu rechnen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 28.11.13]

Webtipps