Filmplakat

Sightseers (Bildnachweis: MFA)© MFA

DVD-Cover (2013)

Sightseers (Bildnachweis: MFA)© MFA

Sightseers

Stab und Besetzung

Originaltitel: Sightseers. Festivals: 23.05.2012 (Festival de Cannes), 05.08.2012 (Festival del film Locarno). Kinostart: 30.11.2012 (UK), 26.12.2012 (FR), 28.02.2013 (DE), 10.05.2013 (US eingeschränkt). Verleih: MFA+ FilmDistribution (DE), Luna Filmverleih (AT). Länge: 88:00 (FSK, 25 fps), 89 Min. (Presseheft) bzw. 91:40 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Ben Wheatley. Drehbuch: Alice Lowe & Steve Oram (Additional Material: Amy Jump). Kamera: Laurie Rose. Schnitt: Amy Jump, Ben Wheatley & Robin Hill. Szenenbild: Jane Levick (Production Designer), Blair Barnette & Andrew Ranner (Art Directors). Kostümbild: Rosa Dias. Maskenbild: Nadia Stacey (Make Up and Hair Designer), Dan Martin (Figurative & Make-up Effects Supervisor, 13 Finger FX). Musik: Jim Williams. Ton: Martin Pavey (Sound Design), Rob Entwistle (Sound Recordist). Spezialeffekte: Ian Rowley (Special Effects Supervisor).

Darsteller: Alice Lowe (Tina), Steve Oram (Chris) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Anke Engelke (Tina), Bjarne Mädel (Chris) u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

Tina ist 34 und lebt noch immer bei ihrer Mutter. Völlig aus dem Häuschen ist diese, als Tina ankündigt, mit ihrem neuen Freund Chris im Wohnmobil das ländliche Yorkshire erkunden zu wollen. Die Frischverliebte zieht mit gepacktem Koffer inklusive eigens gehäkelter altrosa Reizwäsche von dannen. Was Tina jedoch nicht ahnen kann: Ihr angebeteter Chris ist ein psychopathischer Serienkiller. Schon an der ersten Sehenswürdigkeit gerät der extrem reizbare und cholerische Mann mit einem Schmutzfinken aneinander, den er kurz danach auf dem Parkplatz über den Haufen fährt. Das ist natürlich unschön. Doch darf sich eine in Lust entbrannte Frau von derlei Umständen den hart erkämpften Urlaub vermiesen lassen? (Fantasy Filmfest)

Quelle: MFA+ FilmDistribution (EAN: 4048317370467)

Auszeichnungen

  • 15. British Independent Film Awards (09.12.2012): Bestes Drehbuch (Alice Lowe, Steve Oram & Amy Jump)

Herr K. meint ...

Für Liebhaber schwarzen Humors: Skuriles britisches Road-Movie mit einem originellen Gangsterpaar der anderen Art, das sich vor filmischen Vorläufern wie Bonnie und Clyde oder Mickey und Mallory ("Natural Born Killers") nicht verstecken muss :-)

Anmerkung zur deutschen Fassung: So sehr ich Bjarne Mädel zum Beispiel als Sprecher bei Hörspielen schätze (in seinen Rollen als Dietmar Schäffer und Heiko "Schotty" Schotte sowieso) - der Ton der Synchronisation ist IMHO eine Katastrophe (und das liegt nicht an den Sprechern!). Daher mein Tipp: Gucken bzw. hören Sie die Originalfassung mit Untertiteln!

Filmzitate

Chris: Minz mich! [Im Original: Mint me!]

Tina: Aus dem Blickwinkel hab' ich das Ermorden unschuldiger Menschen noch nie betrachtet. - Chris: Das is' kein Mensch, Tina. Das is'n "Daily Mail"-Leser. [Im Original: He's not a person, Tina. He's a Daily Mail reader!]

Tina: Was du da machst, das kommt der ganzen Welt zugute. Schon was die CO2-Bilanz angeht. Indem du die Lebenszeit der Menschen etwas verkürzt, reduzierst du auch ihre schädlichen Treibhausgase. - Chris: Du meinst also, dass Mord ökologisch ist? [Murder is green?] - Tina: Schon, ja. - Chris: So hab' ich das noch nie gesehen.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • FR: TP+A - Tous publics avec avertissement (Avertissement: Ce film qui comporte plusieurs scènes sanglantes est susceptible de troubler un jeune public).
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, bloody violence, sex and sex references).

FSK (Freigabebegründung):

Makabre Komödie über ein spießiges Touristenpaar, das auf seiner Reise durch England eine Reihe von Menschen ermordet, deren Verhalten ihnen missfällt. Die Mordtaten selbst sind zurückhaltend inszeniert, nur sehr vereinzelt wird Gewalt explizit ins Bild gerückt. Jugendliche ab 16 Jahren können die Taten der Protagonisten klar als Teil einer satirisch überzogenen, schwarzen Komödie erkennen, die keinen Vorbildcharakter hat. Zudem sind die beiden Hauptfiguren eher negativ und unsympathisch angelegt, was eine Identifikation verhindert. Auf der Sprachebene herrscht ein grober, teils derb-sexualisierter Tonfall vor, der von ab 16-Jährigen ebenfalls als satirisches Element begriffen und entsprechend verarbeitet werden kann. Eine sozialethische Desorientierung steht daher nicht zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 30.07.13]