Filmplakat

Puppe (Bildnachweis: W-film)© W-film

Puppe

Stab und Besetzung

Originaltitel: Puppe. Festivals: 25.10.2012 (Hofer Filmtage), 22.01.2013 (Max Ophüls Preis). Kinostart: 21.02.2013 (DE). Verleih: W-film Distribution (DE). Länge: 89:10 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 90 Min. (Presseserver). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: wertvoll (Begründung).

Regie: Sebastian Kutzli. Drehbuch: Marie Amsler. Kamera: Stephan Vorbrugg. Schnitt: Wolfgang Weigl. Szenenbild: Maximilian Lange (Szenenbild), Andrea Basse-Schröter (Art Direktorin Schweiz), Petra Boßmann (Art Direktorin NRW), Doris Dreyer (Außenrequisite), Bettina Sailer (Innenrequisite). Kostümbild: Genoveva Kylburg. Maskenbild: Claudia Schaaf & Elke Hahn (Maskenbild). Musik: Gerd Wilden Jr. Ton: Bernd Hackmann (Tonmeister), Peter Bräker (Sounddesign + Mischung), Roman Bergamin (Tonschnitt). Visuelle Effekte: Phillipp Sauermann (VFX Supervisor, Black Sail Pictures).

Darsteller: Corinna Harfouch (Geena), Anke Retzlaff (Anna), Sara Fazilat (Magenta), Jella Haase (Leila), Charlotte Thompson (Zina), Stella Holzapfel (Emma), Christoph Gaugler (Francis), Anne Haug (Julie), Michael Neuenschwander (Leon) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseserver):

Ausgerechnet in der Einöde der Berge soll für das Straßenkind Anna (...) ein besseres Leben beginnen. Wo Psychiatrie und Jugendamt versagen, hilft nur die Erfahrung der eigenen Grenzen, so die Mission der unkonventionellen Erzieherin Geena (...). Auf ihrem Berghof will sie in ihrem Schützling durch klare Regeln und die tägliche Arbeit auf der Alm wieder ein Gefühl für die existenziell wichtigen Dinge des Lebens wecken. Aber das widerborstige und verstörte Mädchen hat wenig Vertrauen in sich und das erfahrene Leid hat in ihrer kindlichen Seele tiefe Verletzungen hinterlassen ...

Quelle: W-film Distribution (Presseserver)

Herr K. meint ...

Produktionsnotizen: Der Film ist eine Produktion von Enigma Film (Produzenten: Fritjof Hohagen & Clarens Grollmann) und Dschoint Ventschr Filmproduktion (Produzenten: Tunje Berns & Karin Koch) in Koproduktion mit BR (Redaktion: Claudia Gladziejewski) und ARTE (Redaktion: Andreas Schreitmüller) und in Zusammenarbeit mit CinePostproduction und Dunes Productions.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Jugenddrama über ein Straßenmädchen, das nach vielen traumatischen Erfahrungen in einer Jugendhilfeeinrichtung in den Schweizer Bergen betreut wird. Das verstörte Mädchen zeigt sich zunächst kaum zugänglich - bis dramatische Ereignisse es auf eine Probe stellen. Die Inszenierung des Films ist ruhig und einfühlsam, insbesondere die Rückblenden in die Vergangenheit des Mädchens machen ihre Geschichte und ihre Reaktionen auch für junge Zuschauer nachvollziehbar. Mit den Themen Drogenkonsum, Prostitution und Konflikten im Elternhaus wird dabei nie voyeuristisch umgegangen. Auch einzelne Szenen, die Gewalt und derbe Sprache beinhalten, sind stets durch die Charaktere motiviert. 12-Jährige sind in der Lage, die Ereignisse in den Lebenskontext der Figuren einzuordnen und die sich letztlich positiv entwickelnde Geschichte der Hauptfigur zu reflektieren, ohne überfordert zu werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 25.02.13]