Filmplakat

Jack Reacher (Bildnachweis: Paramount)© Paramount

DVD-Cover (2013)

Jack Reacher (Bildnachweis: Paramount HE)© Paramount HE

Jack Reacher

Stab und Besetzung

Originaltitel: Jack Reacher. Kinostart: 21.12.2012 (US), 26.12.2012 (UK), 03.01.2013 (DE). Verleih: Paramount Pictures Germany (DE). Länge: 130:44 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Christopher McQuarrie. Drehbuch: Christopher McQuarrie, nach dem Buch "One Shot" von Lee Child. Kamera: Caleb Deschanel. Schnitt: Kevin Stitt. Szenenbild: Jim Bissell (Production Designer), Christa Munro (Supervising Art Director), Gregory Weimerskirch (Art Director), Douglas Mowat (Set Decorator). Kostümbild: Susan Matheson. Maskenbild: Trefor Proud (Makeup Department Head), Angel DeAngelis (Hair Department Head). Musik: Joe Kraemer. Ton: Anna Behlmer & Terry Porter (Re-Recording Mixers), Jay Meagher (Sound Mixer), Mark P. Stoeckinger & Alan Rankin (Supervising Sound Editors). Spezialeffekte: Kevin Hannigan (Special Effects Coordinator). Visuelle Effekte: Bill Kunin (Visual Effects Supervisor, hy*drau"lx), Mike Uguccioni (Visual Effects Supervisor, Shade VFX).

Darsteller: Tom Cruise (Reacher), Rosamund Pike (Helen), Richard Jenkins (Rodin), Werner Herzog (The Zec), David Oyelowo (Emerson), Jai Courtney (Charlie), Joseph Sikora (Barr), Robert Duvall (Cash), Michael Raymond-James (Linsky), Alexia Fast (Sandy) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Patrick Winczewski (Reacher), Ranja Bonalana (Helen) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Auf den Straßen einer Kleinstadt in Indiana werden bei einem grausamen Massaker fünf Menschen kaltblütig erschossen. Alle Indizien sprechen zweifelsfrei gegen den ehemaligen Armee-Scharfschützen James Barr (...), doch während des Verhörs bringt dieser nur drei Worte über die Lippen: "Holt Jack Reacher!"

Jack Reacher (...) ist ein genialer Ex-Ermittler des Militärs und ein zynischer, unberechenbarer Einzelgänger. Er erscheint nur auf der Bildfläche, wenn er gefunden werden will, und macht im Namen der Gerechtigkeit gnadenlos Jagd auf jene, die unter dem Deckmantel des Gesetzes Menschen töten. So wie im Fall des Verdächtigen James Barr. Dieser hatte während des Golfkriegs vier Menschen ermordet und war lediglich aus politischen Gründen nicht verurteilt worden. Damals hatte Reacher geschworen, ihn dorthin zu bringen, wo er hingehört - hinter Gitter. Doch warum sieht Barr nach der jüngsten Schießerei in seinem erbitterten Erzfeind seine einzige Chance?

Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, entwickelt sich schon bald zu einem perfiden Komplott, in dem Reacher und vor allem der raubeinige ehemalige sowjetische Gefangene "The Zec" (...) eine tragende Rolle zu spielen scheinen. Reacher sieht sich plötzlich mit einem einflussreichen und skrupellosen Feind konfrontiert. Gemeinsam mit der Anwältin Helen Rodin (...) und dem Kriegsveteranen Cash (...) begibt sich Reacher auf eine nervenzerreißende Verfolgung des Bösen. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt ...

Quelle: Paramount Pictures Germany (Presseheft) [PDF]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains moderate violence and one use of strong language).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for violence, language and some drug material).

FSK (Freigabebegründung):

Der Thriller erzählt von einem mehrfachen Mord, dessen Täter allzu schnell in Gestalt eines Irak-Veteranen gefunden scheint. Seine Anwältin und der ehemalige Militärpolizist Jack Reacher entdecken jedoch Ungereimtheiten in dem Fall und geraten bei ihren Nachforschungen in höchste Gefahr. Die Inszenierung des Films arbeitet mit vertrauten Genreelementen des Kriminalfilms und Verschwörungsthrillers und erzeugt nicht zuletzt mit vielen Actionszenen ein hohes Spannungsniveau. In mehreren Sequenzen wird auch drastische Gewalt gezeigt, jedoch nicht spekulativ inszeniert. Dabei bleibt auch die Perspektive der Gewaltopfer im Blick. 16-Jährige sind in der Lage, diese Elemente des Films in den Genrekontext einzuordnen und zu verarbeiten. Obwohl der Titelheld ambivalent bleibt, eignet sich insbesondere die Anwältin als moralische Figur zur Identifikation. Da zudem immer wieder ruhige Szenen für emotionale Entlastung sorgen, birgt der Film für die genannte Altersgruppe nicht die Gefahr einer Überforderung oder Desorientierung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 06.05.13]