Filmplakat

Gold (Bildnachweis: Piffl)© Piffl

Gold

Stab und Besetzung

Originaltitel: Gold. Festivals: 09.02.2013 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 15.08.2013 (DE). Verleih: Piffl Medien (DE). Länge: 100:07 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 101 Min. (Presseheft). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Thomas Arslan. Drehbuch: Thomas Arslan. Kamera: Patrick Orth. Schnitt: Bettin Böhler. Szenenbild: Reinhild Blaschke (Szenenbild), Merlin Ortner (Art Director). Kostümbild: Anette Guther. Maskenbild: Barbara Kreuzer & Alexandra Lebedynski (Maskenbild). Musik: Dylan Carlson. Ton: Andreas Mücke-Niesytka (Originalton), Christian Obermaier & Jochen Jezussek (Tongestaltung), Martin Steyer (Mischung). Spezialeffekte: Darcy Davis (SFX). Visuelle Effekte: Jean-Michel Boublil (VFX-Supervvisor).

Darsteller: Nina Hoss (Emily Meyer), Marko Mandic (Carl Boehmer), Uwe Bohm (Gustav Müller), Lars Rudolph (Joseph Rossmann), Peter Kurth (Wilhelm Laser), Rosa Enskat (Maria Dietz), Wolfgang Packhäuser (Otto Dietz) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Sommer 1898, Kanada zur Zeit des Klondike-Goldrauschs. Emily Meyer schließt sich einer Gruppe deutscher Amerika-Auswanderer an, um sich auf den langen Weg nach Dawson zu den kurz zuvor entdeckten Goldfeldern zu machen. Die Teilnehmer der Gruppe setzen alles auf eine Karte um ihren ärmlichen Lebensbedingungen eine Wende zu geben.

Als die sieben Goldsucher voller Zuversicht von Ashcroft, der nördlichsten Bahnstation in Kanada, aufbrechen, haben sie keine Vorstellung davon, welche Strapazen sie auf der Reise erwarten. Immer tiefer führt ihr Weg in die unermessliche, unwirtliche Wildnis des kanadischen Inlands. Die Landkarten erweisen sich als unzuverlässig, der Planwagen mit dem Proviant wird zum Hindernis, die Packpferde sind der Belastung kaumgewachsen. Unsicherheit und Erschöpfung zerren an den Nerven der Reisenden. Die Konflikte zwischen den ungleichen Teilnehmern spitzen sich zu.

Angetrieben von ihrem Traum und der Hoffnung auf ein besseres Leben arbeitet sich die Gruppe um Emily Meyer durch das weite Land auf ihr Ziel zu, das sich mit jedem Schritt weiter zu entfernen scheint.

Quelle: Piffl Medien (Presseheft, o.S.) [Print]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Western über eine Gruppe deutscher Zuwanderer in Kanada, die im Jahr 1898 das Goldgräbergebiet Klondike erreichen will. Wenngleich der langsam erzählte Film Emotionen kaum visualisiert, bleiben für den Zuschauer die Ängste und Aggressionen der Reisenden spürbar. Diese Atmosphäre ist teils beklemmend, stellt für Kinder ab 12 Jahren jedoch keine emotionale Überforderung dar. Vereinzelte Spannungsszenen (etwa Schießereien oder eine Beinamputation) sind in keiner Weise reißerisch inszeniert, körperliche Gewalt wird nie selbstzweckhaft ins Bild gerückt. Eine Ängstigung oder eine sonstige Beeinträchtigung steht bei ab 12-Jährigen nicht zu befürchten. Zudem sorgt der historische Kontext für eine emotionale Distanz zu den Geschehnissen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 10.09.13]