Filmplakate

Snow White & the Huntsman (Bildnachweis: Universal)© Universal

Snow White & the Huntsman (Bildnachweis: Universal)© Universal

Snow White & the Huntsman (Bildnachweis: Universal)© Universal

Snow White & the Huntsman (Bildnachweis: Universal)© Universal

Snow White & the Huntsman

Stab und Besetzung

Originaltitel: Snow White & the Huntsman. Kinostart: 30.05.2012 (UK), 31.05.2012 (DE), 01.06.2012 (US). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 127:03 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: wertvoll (Begründung).

Regie: Rupert Sanders. Drehbuch: Evan Daugherty, John Lee Hancock & Hossein Amini. Kamera: Greig Fraser. Schnitt: Conrad Buff & Neil Smith. Szenenbild: Dominic Watkins (Production Designer), Dave Warren (Supervising Art Director), John Frankish, Stuart Rose, Andrew Ackland-Snow, Alastair Bullock & Oliver Goodier (Art Directors), Fainche MacCarthy (Set Decorator). Kostümbild: Colleen Atwood. Maskenbild: Sharon Martin (Makeup Department Head), Luca Vannella (Hair Department Head), David White (Prosthetics Makeup Designer). Musik: James Newton Howard. Ton: Andy Nelson & Craig Henighan (Re-Recording Mixers), Chris Munro (Sound Mixer), Craig Henighan (Supervising Sound Editor), Warren Hendricks, Paula Fairfield, Brian Emrich & Ai-Ling Lee (Sound Designers). Spezialeffekte: Neil Corbould & Michael Dawson (Special Effects Supervisors). Visuelle Effekte: Cedric Nicolas-Troyan & Philip Brennan (Visual Effects Supervisor), Todd Shifflett (Visual Effects Supervisor, Rhythm & Hues), John Moffatt (Visual Effects Supervisor, Double Negative Visual Effects), Bryan Hirota (Visual Effects Supervisor, Pixomondo), Nicolas Hernandez (Visual Effects Supervisor, The Mill), Greg Strause & Colin Strause (Visual Effects Supervisors, hy*drau"lx), Edson Williams & Casey Allen (Visual Effects Supervisors, Lola FX), Rudi Holzapfel & Steve Moncur (Visual Effects Supervisors, Baseblack), Lindsay MacGowan (Legacy Effects Supervisor, Legacy Effects [Dark Army and Specialty Effects]).

Darsteller: Kristen Stewart (Snow White), Charlize Theron (Ravenna), Chris Hemsworth (The Huntsman), Sam Claflin (William), Ian McShane (Beith), Bob Hoskins (Muir), Ray Winstone (Gort), Nick Frost (Nion), Sam Spruell (Finn), Toby Jones (Coll), Eddie Marsan (Duir), Johnny Harris (Quert), Brian Gleeson (Gus), Vincent Regan (Duke Hammond), Lily Cole (Greta) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Annina Braunmiller (Snow White), Bianca Krahl (Ravenna) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Kristen Stewart (...) spielt Snow White, die Einzige im ganzen Land, die schöner ist als die böse Königin (...). Die grausame Tyrannin will Snow White vernichten, doch die entkommt unerwartet den Klauen der Stiefmutter und bedroht unversehens die Herrschaft der Königin, weil sie die Kriegskunst von eben jenem Huntsman (...) lernt, der sie gefangen nehmen sollte.

Quelle: Universal Pictures International Germany (Presseheft)

Herr K. meint ...

Eine von zwei "Schneewittchen"-Adaptionen im Jahr 2012.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains moderate violence and threat).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for intense sequences of violence and action, and brief sensuality).

FSK (Freigabebegründung):

Fantasyabenteuer nach Motiven des Märchens "Schneewittchen": Die böse Stiefmutter und Königin will die schöne Snow White töten lassen, um durch ihr Blut ewige Jugend zu erlangen. Doch diese verbündet sich mit einem heldenhaften Jäger und will das Land von der Gewaltherrschaft der Stiefmutter befreien. Trotz einer oftmals düsteren Stimmung behält der Film stets seinen fantastischen und märchenhaften Charakter. Diese klare Ansiedlung in einer Märchenwelt mildert die Wirkung einzelner, bildgewaltig inszenierter Kampf- und Spannungsmomente deutlich ab. Gewalt wird nie selbstzweckhaft in Szene gesetzt und dient auf Seiten der Helden stets der Notwehr. Für Kinder ab 12 Jahren besteht auch auf Grund der anzunehmenden Vertrautheit mit dem Originalmärchen kein Zweifel am guten Ausgang der Geschichte. Zahlreiche ruhige und humorvolle Momente sorgen darüber hinaus für ausreichende Gelegenheiten zur Entspannung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 17.07.12]

Filme, die Sie auch interessieren könnten