Filmplakat

IRum Diary (Bildnachweis: Wild Bunch)© Wild Bunch

DVD-Cover (2012)

Rum Diary (Bildnachweis: Universum)© Universum

Rum Diary

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Rum Diary. Kinostart: 28.10.2011 (US), 11.11.2011 (UK), 02.08.2012 (DE). Verleih: Wild Bunch Germany (DE). Länge: 118:55 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Bruce Robinson. Drehbuch: Bruce Robinson, nach dem Roman von Hunter S. Thompson. Kamera: Dariusz Wolski. Schnitt: Carol Littleton. Szenenbild: Chris Seagers (Production Designer), Dawn Swiderski (Art Director), Rosemary Brandenburg (Set Decorator). Kostümbild: Colleen Atwood. Maskenbild: Joel Harlow (Make-Up Design), Lyndell Quiyou (Hair Design). Musik: Christopher Young. Ton: Edward Tise (Production Sound Mixer), Mark Mangini & Curt Schulkey (Supervising Sound Editors), John Ross (Re-Recording Mixer). Spezialeffekte: Kevin Harris (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Bill Gilman (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Johnny Depp (Kemp), Aaron Eckhart (Sanderson), Michael Rispoli (Sala), Amber Heard (Chenault), Richard Jenkins (Lotterman), Giovanni Ribisi (Moburg), Amaury Nolasco (Segurra), Marshall Bell (Donovan), Bill Smitrovich (Mr. Zimburger) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Marcus Off (Kemp), Tom Vogt (Sanderson) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Nachdem es ihm nicht gelungen ist, in New York Fuß zu fassen, schlägt der aufstrebende Journalist Paul Kemp (...) 1960 seine Zelte in Puerto Rico auf. Mit seiner forschen Schreibe soll er die vor sich hindümpelnde Gazette The San Juan Star auf Vordermann bringen. Bald schon aber lässt sich Kemp wie seine durchgeknallten Kollegen vom rum- und sonnengetränkten Dolce Vita auf der Karibikinsel mitreißen und treibt ziellos von Sonnenuntergang zu Sonnenuntergang. Bis er der bildschönen Chenault (...) verfällt, Freundin des halbseidenen Bauträgers Sanderson (...). Wie andere amerikanische Unternehmer ist Sanderson fest entschlossen, Puerto Rico in ein kapitalistisches Paradies zu verwandeln, in dem jeder Wunsch erfüllt wird, wenn man ihn sich denn leisten kann. Und Kemp soll ihm bei seinen Plänen helfen, indem er in der Zeitung eine Lobeshymne auf dessen neuesten Nepp veröffentlicht. Kemp muss sich entscheiden: Soll er seine schreiberischen Fähigkeiten in den Dienst Sandersons stellen - oder den Betrüger ans Messer liefern ...

Quelle: Wild Bunch Germany (Presseheft) [PDF]

Filmzitate

Texteinblendungen am Ende des Films:

Das ist das Ende einer Geschichte und der Anfang einer neuen. // Kemp erreichte New York, wo er Chenault heiratete und einer der geachtetsten Journalisten Amerikas wurde. / Er fand seine eigene Stimme und wer zu den Bastarden gehörte, bekam es mit einem knallharten Gegfner zu tun. // Zum Andenken an Hunter S. Thompson 1937-2005

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language and infrequent drug use).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language, brief drug use and sexuality).

FSK (Freigabebegründung):

Abenteuerkomödie über einen erfolglosen New Yorker Journalisten, der 1960 für ein Engagement bei der Lokalzeitung nach Puerto Rico zieht. Dort wird er bei seinen Versuchen, sich als investigativer Journalist zu etablieren, in so manches Abenteuer verwickelt. Auch wenn im Film fortwährend Alkohol und gelegentlich Drogen konsumiert werden, steht eine desorientierende Wirkung auf Jugendliche ab 12 Jahren nicht zu befürchten. Der Konsum wird nicht als gesellschaftlich akzeptiert oder animierend dargestellt; die negativen Folgen werden deutlich ins Bild gerückt. Zudem wird die Hauptfigur insgesamt positiv und als moralisch integer charakterisiert. Der historische Spielort und das exotische Ambiente sorgen bei ab 12-Jährigen weiterhin für ausreichende Distanzierungsmöglichkeiten, die einen Nachahmungseffekt ausschließen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 09.01.13]

Webtipps