Filmplakat

Raising Resistance (Bildnachweis: Pandora)© Pandora

Raising Resistance

Stab und Besetzung

Originaltitel: Raising Resistance. Festivals: 12.04.2011 (Visions du Réel Nyon), 20.01.2012 (Solothurner Filmtage). Kinostart: 03.05.2012 (DE). Verleih: Pandora Film Verleih (DE). Länge: 84 Min. (Presseheft) bzw. 85:22 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ohne Altersbeschränkung (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Bettina Borgfeld & David Bernet. Drehbuch: Christin Stoltz, David Bernet & Bettina Borgfeld. Kamera: Marcus Winterbauer & Börres Weiffenbach. Schnitt: Inge Schneider. Musik: Ali N. Askin. Ton: Jörg Kidrowski, Maximilian Pellnitz & Mauricio Wells (Sound), Jörg Höhne (Re-Recording Mixer), Sebastian Morsch (Sound FX Editor), Oswald Schwander (Dialogue Editor).

Mitwirkende: Geronimo Arevalos, Dr. Roger N. Beachy, Clemente Busanello, Juana Gonzales, Dr. Alain Sailland, Marcos A. Gracietti, Silvio Peralta, Antonio Cabrera, Valirio Eichelberger, Nelson Arevalos, Christoph Eibl, Presidente Fernando Lugo Mendez und Silvia Arevalos, Jorge Cabrera, Luis Alberto Gonzalez, Bruno Arevalos, Rosemarie Eichelberger, Fernando Bogado, Comisario Francisco Gonzalez.

Auszeichnungen

  • 17. Visions du Réel Nyon 2011: Prix SRG SSR für den besten Schweizer Film
  • 7. Eine-Welt-Filmpreis NRW (20.09.2013): 1. Preis

Eine-Welt-Filmpreis NRW (Begründung der Jury):

Die Globalisierung in einer Bohne. Der Siegeszug der Sojabohne um die Welt ist grenzenlos. Welche Auswirkungen er jedoch dort hat, wo die Bohne wächst und wo vorher anderes wuchs: Das zeigt der Film "Raising Resistance" von Bettina Borgfeld und David Bernet eindringlich. Die Autoren sind nah bei den Beteiligten, die eindeutige Stärke der Produktion. Sie hören den Kleinbauern zu, den Campesinos, die von der kilometerlangen Soja-Monokultur rund um ihr Dorf und ihre Felder berichten, von den eingesetzten Pestiziden, die ihre eigene Ernte schädigen. Ebenso nah kommt der Zuschauer den Bauern, die sich dem genveränderten Sojaanbau verschrieben haben. Auch sie sind Abhängige der Globalisierung, müssen säen und ernten, um den Kredit zu bedienen, den sie für Saatgut und Agrochemie aufgenommen haben. Und dann sind da auch noch Wissenschaftler, die den Fortschritt der Gentechnik erklären, Börsenspekulanten, die ihren Stress mit Warentermingeschäften erläutern - sie kommen alle vorurteilsfrei zu Wort. Sie schildern jeweils ihre Zwänge und Abhängigkeiten, denen sie unterliegen. Doch ist das Autoren-Duo Borgfeld-Bernet mit ihrer Empathie bei den Campesinos und ihrem charismatischen Sprecher, Gerónimo Arevalos - wenn sie mit ihren Protesten die Produktion der Bohne auf den Feldern in ihrer Nachbarschaft behindern und so eine Unwucht in die Globalisierung bringen.

Filmzitate

Texteinblendungen:

Immer mehr Menschen bevölkern die Erde. / Gentechnisch veränderte Pflanzen sollen die Ernährung der Zukunft sichern. / Soja ist eine davon.

Während der letzten 20 Jahre / wurde Soja zum Grünen Gold Südamerikas. / Die Anbauflächen der Soja-Produzenten / expandieren über den ganzen Kontinent.

Transgene Soja hat den globalen Anbau weitgehend erobert. / Südamerikanische Sojafelder entsprechen / heute der Größe der Europäischen Union.

Die globalen Marktführer für Saat und Agrochemie haben ihre Verkaufszahlen in den letzten 10 Jahren verdoppelt. / Aktien dieser Konzerne sind um bis zu 500% gestiegen. / Versicherungen, Pensionfonds und Privatanleger profitieren von diesen Aktien, Soja und Land.

80% aller in Industriestaaten verkauften Lebensmittel enthalten Soja / Bio-Kraftstoffe sind ein Zukunftsmarkt für Soja. / Der wachsende Bedarf an billigem Fleisch in Europa und Asien kann nur durch die weitere Expansion des Sojaanbaus gedeckt werden.

Filme, die Sie auch interessieren könnten