Filmplakat

Black Gold (Bildnachweis: Universal)© Universal

DVD-Cover (2012)

Black Gold (Bildnachweis: Universal HE)© Universal HE

Black Gold

Stab und Besetzung

Originaltitel: Black Gold. Festivals: 25.10.2011 (Doha Tribeca Film Festival). Kinostart: 23.11.2011 (FR), 23.12.2011 (IT), 09.02.2012 (DE), 24.02.2012 (UK). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 130 Min. (Presseheft) bzw. 130:08 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Jean-Jacques Annaud. Drehbuch: Menno Meyjes (Screenplay), Jean-Jacques Annaud & Alain Godard (Adaptation), nach dem Roman "The Great Thirst" von Hans Ruesch. Kamera: Jean-Marie Dreujou. Schnitt: Hervé Schneid. Szenenbild: Pierre Queffelean (Production Designer), Moncef Hakkouna (Art Director), Khaled Joulak (Art Director Tunesia), Fabienne Guillot (Set Decorator). Kostümbild: Fabio Perrone. Maskenbild: Dominique Colladant (Make-up and Hair Designer). Musik: James Horner. Ton: Selim Azzazi (Supervising Sound Editor), Vincent Arnardi (Re-recording Mixer), Faouzi Thabet (Sound Mixer). Spezialeffekte: Uli Nefzer (Special Effects Supervisor), Pascal Molina (Human and Animal Dummies Supervisor). Visuelle Effekte: Thierry Delobel (Visual Effects Director).

Darsteller: Tahar Rahim (Auda), Antonio Banderas (Nesib), Mark Strong (Amar), Freida Pinto (Leyla), Riz Ahmed (Ali), Liya Kebede (Aïcha), Corey Johnson (Thurkettle), Akin Gazi (Saleh), Eriq Ebouaney (Hassan Dakhil), Lotfi Dziri (Sheikh Beni Sirri) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Jan Uddin (Ibn Idris) u.a. Synchronsprecher: Leonhard Mahlich (Auda), Bernd Vollbrecht (Nesib), Tom Vogt (Amar), Tanya Kahana (Leyla), Alexander Doering (Ali) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Pressetext):

Anfang der 30er Jahre, Jahre vor dem großen Öl-Boom in Arabien. Die beiden verfeindeten Stammesfürsten Nessib, Emir von Hobeika (...), und Amar, Sultan von Salmaah (...), schließen einen Waffenstillstand. Als Sicherheitspuffer zwischen ihren beiden Territorien soll der sogenannte Gelbe Gürtel dienen, eine Zone, auf die keiner von beiden je Anspruch erheben darf. Um das Abkommen zu besiegeln, übernimmt Nessib die Obhut für Amars Söhne Saleeh und Auda. Jahre lang herrscht Frieden - bis eines Tages genau in diesem Niemandsland große Ölvorkommen entdeckt werden.

Nessib erkennt schnell, dass der schwarze Goldsegen eine einzigartige Chance ist, Reichtum und Wohlstand für sich und sein Reich zu erlangen und beginnt mit Hilfe von Texas Oil mit dem Öl-Abbau. Sein einziger Gegner Amar ist entschieden gegen diese Ausbeute im Gelben Gürtel.

Zur gleichen Zeit versucht Saleeh, aus dem goldenen Käfig Nessibs zu entkommen und zu seinem Vater zurückzukehren, doch bei seinem Fluchtversuch wird er ermordet. Um einem Angriff von Amar zu entgehen, gibt Nessib seine geliebte Tochter, Prinzessin Leyla (...), Auda (...) zur Frau - eine Liebeshochzeit. Doch eine erneute Begegnung Audas mit seinem Vater Amar verändert alles. Auda macht sich auf Bitte Amars auf den Weg durch die Wüste, um Nessib auf die falsche Fährte zu locken und seinem Vater den Angriff auf Hobeika zu ermöglichen und so den weiteren Abbau des Öls zu stoppen. Ein gewagtes Vorhaben, bei dem es nur einen Sieger geben kann.

Quelle: Universal Pictures International Germany (Pressetext)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • FR: TP - Tous publics.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains moderate violence and one scene of moderate sex ).

FSK (Freigabebegründung):

Historisches Epos, das in den 1930er Jahren in Arabien spielt und vom blutigen Kampf rivalisierender Stämme um neu entdeckte Ölvorkommen in der Wüste erzählt. Im Rahmen dieser Geschichte werden auch familiäre Verhältnisse, Macht und Liebe thematisiert. Der Film ist in kräftiger Bildsprache und mit vielen dramatischen Wendungen erzählt, wobei die Handlung und die Motivationen der Agierenden auch für junge Zuschauer verständlich sind. Viele Dialoge geben Einblicke in die historischen und kulturellen Hintergründe des Geschehens. Zwar zeigen mehrere Kampf- und Schlachtszenen auch blutige Ereignisse, doch sind diese stets aus den geschilderten Konflikten motiviert und niemals spekulativ oder allzu drastisch ins Bild gesetzt, weshalb 12-Jährige und Ältere durch sie nicht überfordert werden. Da der Film sowohl in Bezug auf die kriegerischen Auseinandersetzungen als auch insgesamt positive menschliche Werte betont und dem Zuschauer immer wieder Raum für Reflexion und emotionale Distanzierung lässt, birgt er für 12-Jährige Jugendliche keine Gefahr einer Beeinträchtigung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 23.06.12]