Filmplakat

Back in the Game (Bildnachweis: Warner)© Warner

Back in the Game

Stab und Besetzung

Originaltitel: Trouble with the Curve. Kinostart: 21.09.2012 (US), 29.11.2012 (DE), 30.11.2012 (UK). Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 111:10 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Robert Lorenz. Drehbuch: Randy Brown. Kamera: Tom Stern. Schnitt: Gary D. Roach & Joel Cox. Szenenbild: James J. Murakami (Production Designer), Patrick M. Sullivan Jr. (Supervising Art Director), Gary Fettis (Set Decorator). Kostümbild: Deborah Hopper. Maskenbild: Luisa Abel (Make-Up Department Head), Carol A. O'Connell & Patricia Dehaney (Hair Department Heads). Musik: Marco Beltrami. Ton: Alan Robert Murray & Bub Asman (Supervising Sound Editors), Walt Martin (Sound Mixer), John Reitz & Gregg Rudloff (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Steven S. Riley (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Michael Owens (Visual Effects Supervisor) u.a.

Darsteller: Clint Eastwood (Gus), Amy Adams (Mickey), Justin Timberlake (Johnny), Robert Patrick (Vince), Matthew Lillard (Phillip Sanderson), John Goodman (Pete Klein), Bob Gunton (Watson), George Wyner (Rosenbloom), Jack Gilpin (Schwartz), Ed Lauter (Max), Chelcie Ross (Smitty), Ray Anthony Thomas (Lucious), Joe Massingill (Bo Gentry), Peter Hermann (Greg) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende], Scott Eastwood (Billy Clark) u.a. Synchronsprecher: Jochen Striebeck (Gus), Marie Bierstedt (Mickey), Robin Kahnmeyer (Johnny) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Gus Lobel (...) zählt seit Jahrzehnten zu den besten Baseball-Talentsuchern - allein anhand des Schlägergeräuschs kann er die Qualität eines Schlags beurteilen. Doch obwohl er es nicht wahrhaben will - sein Alter lässt sich mittlerweile nicht mehr verleugnen. Aber er will sich partout nicht auf die Reservebank abschieben lassen.

Dabei hat er gar keine Wahl. Die Verhandlungen um den phänomenalsten Nachwuchs-Schlagmann der USA stehen an, und die Teamleitung der Atlanta Braves wundert sich zunehmend über seine Entscheidungen. Helfen könnte in dieser Situation nur die einzige Person, die Gus niemals bitten würde - seine Tochter Mickey (...): Die dynamische und ehrgeizige Anwältin steht kurz davor, in ihrer hochkarätigen Kanzlei zur Partnerin aufzusteigen. Mickey hat sich mit ihrem Vater nie verstanden, denn nach dem Tod seiner Frau hat er als alleinerziehender Vater kläglich versagt. Selbst jetzt, bei ihren seltenen Treffen, lässt er sich ständig ablenken - Mickey glaubt den Grund zu kennen: Baseball geht ihm eben über alles.

Obwohl Mickey es eigentlich besser wissen sollte und Gus natürlich protestiert, begleitet sie ihn auf seiner neuen Talentsuche nach North Carolina, wobei sie ihre eigene Laufbahn aufs Spiel setzt, um seine zu retten. Nach vielen Jahren verbringen sie notgedrungen erstmals wieder viel Zeit miteinander - und staunen nicht schlecht, denn es gelingt ihnen, ihre festgefahrenen Ansichten über Vergangenheit und Gegenwart aufzuarbeiten und einen neuen Anfang zu wagen.

Quelle: Warner Bros. Pictures Germany (Presseheft) [PDF]

Herr K. meint ...

Gute Unterhaltung - auch für Baseball-Analphabeten (wie mich). Als Sportfilm interessant wegen der Scout-Perspektive und dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Einstellungen zum Sport (Liebe zum Spiel vs. Geschäft) und dem Einsatz verschiedener Analysemethoden (Statistiken vs. Erfahrung). - In Bezug auf Narration und Look ein eindeutiger Clint-Eastwood-Film, bei dem Eastwood zwar nicht selbst Regie führt, seine "üblichen Verdächtigen" aber Mitglieder der Crew sind.

Filmzitate

Was is'n dir über die Leber gelaufen? - Das Alter!

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 6 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains one use of strong language and infrequent moderate violence).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: PG-13 for language, sexual references, some thematic material and smoking).

FSK (Freigabebegründung):

Das Sportlerdrama erzählt von einem alternden Baseball-Talentsucher, der bei den Verhandlungen um einen hochtalentierten Nachwuchssportler seit langer Zeit wieder seiner Tochter näherkommt. Bis zum erfolgreichen Abschluss des Vertrages sind einige schwere Konflikte zu bewältigen. Der Film ist ruhig und auf seine Charaktere konzentriert erzählt, dabei löst er seine dramatischen Situationen stets nachvollziehbar auf und bietet zahlreiche Momente emotionaler Entlastung. Während Kinder unter 6 Jahren von einzelnen bedrohlichen Szenen irritiert werden könnten, sind 6-Jährige und Ältere jederzeit in der Lage, sie im Kontext der Geschichte zu verstehen und zu verarbeiten. Überzeugend binden die positiven Botschaften diese Einzelszenen ein. Auch die teilweise derbe Sportlersprache können sie in die Welt des Films einordnen, weshalb für sie keine Überforderung zu befürchten ist.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 27.04.13]