Filmplakat

Thor (Bildnachweis: Paramount)© Paramount

Teaser-Plakat

Thor (Bildnachweis: Paramount)© Paramount

DVD-Cover

Thor (Bildnachweis: Paramount HE)© Paramount HE

Thor

Stab und Besetzung

Originaltitel: Thor. Kinostart: 27.04.2011 (UK), 28.04.2011 (DE), 06.05.2011 (US). Verleih: Paramount Pictures Germany (DE). Länge: 115:02 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Kenneth Branagh. Drehbuch: Ashley Edward Miller, Zack Stentz & Don Payne, nach dem Comic von Stan Lee, Larry Lieber & Jack Kirby. Kamera: Haris Zambarloukos. Schnitt: Paul Rubell. Szenenbild: Bo Welch (Production Designer), Maya Shimoguchi (Supervising Art Director), Kasra Farahani, Luke Freeborn, Sean Haworth & A. Todd Holland (Art Directors). Kostümbild: Alexandra Byrne. Musik: Patrick Doyle. Ton: Richard King (Sound Designer / Supervising Sound Editor), Andy Nelson & Anna Behlmer (Re-Recording Mixing), Peter Devlin (Sound Mixer). Visuelle Effekte: Wesley Sewell (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Chris Hemsworth (Thor), Natalie Portman (Jane Foster), Tom Hiddleston (Loki), Stellan Skarsgård (Erik Selvig), Kat Dennings (Darcy Lewis), Clark Gregg (Agent Coulson), Colm Feore (King Laufey), Ray Stevenson (Volstagg), Idris Elba (Heimdall), Jaimie Alexander (Sif), Tadanobu Asano (Hogun), Joshua Dallas (Fandral), Rene Russo (Frigga), Anthony Hopkins (Odin) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] Synchronsprecher: Tommy Morgenstern (Thor), Manja Doering (Jane Foster), Peter Lontzek (Loki), Detlef Bierstedt (Erik Selvig), Ranja Bonalana (Sif), Joachim Kerzel (Odin) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Asgard - das sagenumwobene Königreich der Götter. Hier hat sich der mächtige Thor (...) als wagemutiger und tapferer Krieger einen Namen gemacht. Doch durch eine rücksichtslose, mutwillige Entscheidung entfesselt der ebenso arrogante Donnergott aufs Neue einen seit Generationen befriedeten Krieg im Götterreich. Zur Strafe wird Thor daraufhin von seinem Vater Odin (...) auf die Erde verbannt und ist gezwungen, sein Dasein unter den Menschen zu fristen. Die Rückkehr in seine Heimat ist ihm erst gestattet, wenn er gelernt hat, seine Überheblichkeit zu zügeln und seine Kräfte nach den göttlichen Regeln von Asgard zum Wohle aller einzusetzen.

Es ist ein harter Aufschlag auf der Erde für Thor - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wissenschaftlerin Jane Foster (...) und ihr Team nehmen den jungen Mann auf, der direkt vor ihren Augen wie ein Stein vom Himmel fällt. Auch das Militär wird schnell auf den ungewöhnlich kampferprobten Fremden aufmerksam. Denn dieser hadert schwer mit seinem Schicksal und stößt bei der Suche nach seinem Machtsymbol, dem Hammer, immer wieder an die Grenzen der irdischen Welt. Doch dann bietet sich ihm die Gelegenheit zur Bewährung: Ein übermächtiger Gegner, der im Verbund mit den dunkelsten Kräften seiner Heimat Asgard steht, beginnt, die Erde mit einem Inferno zu überziehen. Nur Thor ist in der Lage, die Menschheit zu beschützen ...

Quelle: Paramount Pictures Germany (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains moderate fantasy violence).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for sequences of intense sci-fi action and violence).

FSK (Freigabebegründung):

Comic-Verfilmung über den Göttersohn Thor, der wegen seiner Überheblichkeit und seines Übermuts auf die Erde verbannt wird. Als ein mächtiger Gegner sich anschickt, die Menschheit ins Verderben zu stürzen, bekommt Thor die Chance, sich als wahrer Superheld zu bewähren. Der Film beinhaltet eine hohe Zahl an aufwändigen Actionszenen, es wird viel gekämpft und auch gestorben. Diese Situationen sind jedoch nie selbstzweckhaft in Szene gesetzt und können von Jugendlichen ab 12 Jahren sowohl in den Kontext der Geschichte als auch im Kontext des Superhelden-Genres eingeordnet und entsprechend reflektiert werden. Die positive moralische Wandlung des sympathischen Helden wie auch eine Reihe humorvoller Einsprengsel tragen darüber hinaus zur emotionalen Entlastung bei. Von einer Überforderung ist bei dieser Altersgruppe daher nicht auszugehen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 05.09.11]