Filmplakat

The Rite (Bildnachweis: Warner)© Warner

The Rite - Das Ritual

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Rite. Kinostart: 28.01.2011 (US), 25.02.2011 (UK), 17.03.2011 (DE). Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 113:28 Min. (FSK). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: wertvoll (Begründung).

Regie: Mikael Håfström. Drehbuch: Michael Petroni, angeregt (suggested) durch das Buch von Matt Baglio. Kamera: Ben Davis. Schnitt: David Rosenbloom. Szenenbild: Andrew Laws (Production Designer), Stuart Kearns (Supervising Art Director), Lorand Javor (Art Director). Kostümbild: Carlo Poggioli. Maskenbild: Trefor Proud (Make-up and Hair Designer). Musik: Alex Heffes. Ton: Mac Ruth (Production Sound Mixer), Mark Mangini (Supervising Sound Editor), Dave Whitehead (Sound Designer), John Reitz, Gregg Rudloff & Rick Kline (Re-recording Mixers). Spezialeffekte: Gabor Kiszelly (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Marc Kolbe (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Anthony Hopkins (Father Lucas Trevant), Colin O'Donoghue (Michael Kovak), Alice Braga (Angeline), Toby Jones (Father Matthew), Ciarán Hinds (Father Xavier), Rutger Hauer (Istvan Kovak), Maria Grazia Cucinotta (Aunt Andria), Marta Gastini (Rosaria) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Joachim Kerzel (Pater Lucas Trevant), Marius Clarén (Michael Kovak), Thomas Danneberg (Istvan Kovak) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

"The Rite" beruht auf wahren Begebenheiten: Der skeptische Seminarist Michael Kovak (...) nimmt widerstrebend an einer Exorzistenausbildung im Vatikan teil. In Rom lernt er den unorthodoxen Geistlichen Pater Lucas (...) kennen, der ihn in die finsteren Aspekte seines Glaubens einführt.

Quelle: Warner Bros. Pictures Germany (Presseheft)

Filmzitate

Pater Lucas (zu Michael): Die Entscheidung, nicht an den Teufel zu glauben, beschützt Sie nicht vor ihm. (Choosing not to believe in the devil won't protect you from him.)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong supernatural horror and disturbing images).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for disturbing thematic material, violence, frightening images, and language including sexual references).

FSK (Freigabebegründung):

Zwischen Psychodrama und Horrorfilm angesiedelt, erzählt der Film von einem angehenden Priester, der jedoch in seinem Glauben unsicher ist. Während eines Exorzistenseminars in Rom lernt er einen Pater kennen, der ihn mit Fällen von Besessenheit und der Präsenz des Bösen konfrontiert. Die Inszenierung bedient sich genretypischer Stilmittel des Horrorfilms, die Jugendlichen ab 16 Jahren bereits vertraut sind. Bedrohliche Elemente sind nicht selbstzweckhaft inszeniert. Deshalb kann bei dieser Altersgruppe eine Übererregung oder gar Verstörung ausgeschlossen werden. Auch eine Verletzung religiöser Gefühle steht wegen der soliden Kontextualisierung und Auflösung der Geschehnisse nicht zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 14.07.11]

Literaturhinweise

  • Baglio, Matt (2010). Die Schule der Exorzisten. Eine Reportage. Augsburg: Sankt Ulrich Verlag. [DNB]