Filmplakat

Source Code (Bildnachweis: Kinowelt)© Kinowelt

DVD-Cover

Source Code (Bildnachweis: Studiocanal HE)© Studiocanal HE

Source Code

Stab und Besetzung

Originaltitel: Source Code. Kinostart: 01.04.2011 (UK, US), 02.06.2011 (DE). Verleih: Kinowelt Filmverleih (DE). Länge: 93 Min. (Presseheft) bzw. 93:05 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Duncan Jones. Drehbuch: Ben Ripley. Kamera: Don Burgess. Schnitt: Paul Hirsch. Szenenbild: Barry Chusid (Production Designer), Pierre Perrault (Art Director). Kostümbild: Renée April. Maskenbild: Diane Simard (Makeup Department Head), Johanne Paiement (Hair Department Head), Adrien Morot (Special Effects Makeup Artist Supervisor). Musik: Chris Bacon. Ton: Tom Bellfort (Sound Designer), Tom Bellfort & Branden Spencer (Supervising Sound Editors), Louis Marion (Sound Mixer), Scott Millan, Daniel Leahy & Marc Fishman (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Ryal Cosgrove (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Louis Morin (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Jake Gyllenhaal (Colter Stevens), Michelle Monaghan (Christina Warren), Vera Farmiga (Colleen Goodwin), Jeffrey Wright (Dr. Rutledge), Michael Arden (Derek Frost), Cas Anvar (Hazmi), Russell Peters (Max Denoff) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a. Synchronsprecher: Marius Clarén (Colter Stevens), Gundi Eberhard (Christina Warren), Christin Marquitan (Colleen Goodwin) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Eine Eilmeldung im Fernsehen: Kurz vor Chicago explodierte ein Personenzug - es gab keine Überlebenden. Wenig später erwacht Colter Stevens (...) in genau diesem Zug - im Körper eines anderen Mannes und an der Seite der jungen Christina (...). Nach und nach begreift der Kampfpilot: Er ist im "Source Code". Dank dieser Technologie kann Stevens den Körper eines anderen Menschen übernehmen - für acht Minuten vor dessen Tod. Sein Auftrag: Finde die Bombe und schalte den Bombenleger aus. Wieder und wieder durchlebt Stevens die Katastrophe und setzt das Puzzle mit Christinas Hilfe zusammen. Die Zeit drängt, denn ein weiterer, viel größerer Anschlag droht.

Quelle: Kinowelt Filmverleih (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains one use of strong language and moderate threat).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for some violence including disturbing images, and for language).

FSK (Freigabebegründung):

Der Science-Fiction-Thriller erzählt von militärischen Experimenten, mittels derer die Hauptfigur immer wieder eine gewisse Zeitspanne durchleben kann. Auf diese Weise soll er einen Bombenleger unschädlich machen, bevor dieser einen Zug in die Luft sprengt. Das auf dem Prinzip der Wiederholung basierende Szenario ist eindeutig Fiktion und teilt seine Protagonisten deutlich in Gut und Böse ein. Einige dramatische Szenen wie der Bombenanschlag sind zwar eindringlich inszeniert, wirken jedoch durch den Wiederholungseffekt im Lauf des Films nicht mehr so irritierend wie anfangs. Für Entlastung sorgen zudem die klare moralische Haltung des Helden, einige auflockernde Dialoge und auch die Filmmusik. Jugendliche ab 12 Jahren können aufgrund ihrer Medienerfahrung den Film in seiner Fiktionalität einordnen; für sie ist keine beeinträchtigende Wirkung zu erwarten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 13.10.11]