Filmplakat

Rubbeldiekatz (Bildnachweis: Universal)© Universal

DVD-Cover

Rubbeldiekatz (Bildnachweis: Universal HE)© Universal HE

Rubbeldiekatz

Stab und Besetzung

Originaltitel: Rubbeldiekatz. Kinostart: 15.12.2011 (DE). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 108 Min. (Presseheft) bzw. 113:04 (FSK). FSK: ab Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Detlev Buck. Drehbuch: Anika Decker & Detlev Buck. Kamera: Marc Achenbach. Schnitt: Dirk Grau. Szenenbild: Sebastian Soukup (Production Design), Nina Hirschberg (Art Director), Tom Hecker (Set Decorator). Kostümbild: Guido Maria Kretschmer. Maskenbild: Kitty Kratschke & Kathi Kullack (Maskenbild) [zusätzlich im Abspann: Sylvia Gräfke]. Musik: Enis Rotthoff. Ton: Paul Oberle (Tonmeister), Martin Steyer (Mischung), Christian Conrad & Dominik Schleier (Supervising Sound Editors). Spezialeffekte: Gerd Voll & Elke Trapp-Schneyer (SFX, Berliner Spezialeffekte). Visuelle Effekte: Alexander Kähler & Marcel Pelzer (VFX Supervisor, DONDON Kähler Pelzer).

Darsteller: Matthias Schweighöfer (Alex), Alexandra Maria Lara (Sarah), Detlev Buck (Jürgen Honk), Maximilian Brückner (Basti Honk), Denis Moschitto (Jan), Max von Thun (Thomas Henning), Max Giermann (Jörg / Hitler), Joachim Meyerhoff (Regisseur John), Katharina Marie Schubert (Regieassistentin Anne), Sunnyi Melles (Annegret), Susanne Bormann (Maike), Sam Riley (Wagenmeister) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende], Eva Padberg (Blonde Frau), Milan Peschel (Kostümbildner) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Ein Job ist ein Job, sagt sich der erfolglose Theaterschauspieler Alexander (...), verwandelt sich in "Alexandra", schlägt alle Konkurrentinnen aus dem Feld und ergattert tatsächlich eine Frauenrolle in einem großen Hollywoodfilm! Aber kann er in Pumps und ausgestopftem BH auf Dauer überzeugen? Mehr als ihm lieb ist! Sein Kollege (...) beginnt ihn zu begrabschen, auch der genialische Regisseur (...) findet ihn unwiderstehlich, Alex' Ex-Freundin (...) flippt aus und seine ruppigen Brüder (...) und deren durchgeknallter Kumpel (...) mischen das Filmset auf. Alex würde seine falschen Locken am liebsten an den Nagel hängen, wenn es nicht längst zu spät wäre - er hat sich unsterblich in seine Partnerin verliebt: Superstar Sarah Voss (...). Ist Alex Frau genug, um seinen Mann zu stehen?

Quelle: Universal Pictures International Germany (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Komödie über einen arbeitslosen Schauspieler, der sich als Frau verkleidet, um eine Hauptrolle in einem großen Film zu bekommen - mit Erfolg. Durch das Rollenspiel gerät er allerdings in eine Reihe verzwickter Situationen. Zwar bedienen sich die Figuren des Films wiederholt einer sexualisierten Sprache, jedoch bewegen sich die Häufigkeit und die Begrifflichkeiten in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren weder schockiert noch überfordert. Ältere Kinder sind auch in der Lage, einzelne Gewaltszenen als Teil der "Film-im-Film"-Geschichte zu erkennen, die "fiktiv" ist und nichts mit der eigentlichen Komödienhandlung zu tun hat. Auch die klamaukhaft-ironische Darstellung von Nazis im Rahmen der "Film-im-Film"-Szenen hat bei ab 12-Jährigen keine verharmlosend-verfälschende Wirkung, da man in diesem Alter von den grausamen Realitäten des "Dritten Reichs" weiß.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 13.05.12]