Filmplakat

Ein Tick anders (Bildnachweis: Farbfilm)© Farbfilm

DVD-Cover

Ein Tick anders (Bildnachweis: Lighthouse HE)© Lighthouse HE

Ein Tick anders

Stab und Besetzung

Originaltitel: Ein Tick anders. Internationaler Titel: Alive and Ticking. Festivals: 15.06.2011 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 07.07.2011 (DE). Verleih: Farbfilm Verleih (DE). Länge: 85 Min. (Presseheft) bzw. 87:03 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Andi Rogenhagen. Drehbuch: Andi Rogenhagen. Kamera: Ralf M. Mendle. Schnitt: Nicole Kortlüke. Szenenbild: Peter Menne (Szenenbild), Katja Schlöner (Ausstattung). Kostümbild: Sandra Fuhr. Maskenbild: Iris Müther & Simone Schlimm (Maskenbild). Musik: Ingo Kays. Ton: Bernd Hackmann (Ton), Kai Storck (Sounddesign), Richard Borowski (Mischung).

Darsteller: Jasna Fritzi Bauer (Eva Strumpf), Victoria Trauttmansdorff (Mutter Strumpf), Waldemar Kobus (Vater Strumpf), Stefan Kurt (Onkel Bernie), Renate Delfs (Oma Strumpf), Falk Rockstroh (Herr Kühne), Nora Tschirner [Angestellte Firma] [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Eigentlich ist Eva glücklich - auch wenn ihre Familie etwas seltsam ist: Oma sprengt ihren alten Staubsauger mit China-Böllern in die Luft, Vater sitzt in Schlips und Kragen im Park und schreibt Bewerbungen, Mutter ist im Dauer-Kaufrausch und Evas kleinkrimineller Onkel Bernie landet mit seiner Band einen Flop nach dem anderen.

Und dann ist da noch Evas Tourette-Syndrom, das auch in ihrem sonstigen Alltag immer wieder für Probleme und komische Situationen sorgt. Im Kreise ihrer Familie, die ihre Krankheit kennt und akzeptiert, fühlt sich Eva aber geborgen und sicher. Kein Zucken und kein Pöbeln, höchstens mal ein kleiner Fluch oder ein freundlicher Hitlergruß - solange sie zuhause ist, ist alles gut.

Die Situation ändert sich jedoch schlagartig als Evas Vater ein Job in Berlin angeboten wird. Muss Eva nun ihre vertraute Umgebung verlassen? Ein Plan muss her und zwar schnell. Denn eins ist für Eva klar: nach Berlin geht sie auf gar keinen Fall!

Quelle: Farbfilm Verleih (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 6 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Die Komödie erzählt von der 17-Jährigen Eva, die am Tourette-Syndrom leidet, sich aber in ihrer recht ungewöhnlichen Familie und dem vertrauten Umfeld wohl fühlt. Als diese Idylle bedroht ist, versucht Eva alles, um sie zu verteidigen - mit turbulenten Folgen. Die Protagonistin und ebenso ihre schräge Familie werden liebevoll und unaufgeregt geschildert, wobei Evas Nöte mit ihren "Ticks" und ihre Suche nach einem neuen Selbstbewusstsein trotz aller komödienhaften Überzeichnung nachvollziehbar porträtiert sind. Aufgrund der positiven Grundstimmung sind auch einzelne potenziell irritierende Visualisierungen von Evas Ängsten für Kinder ab 6 Jahren problemlos zu verarbeiten. Ihnen erschließt sich bereits auch der Kontext so weit, dass sie den Film ohne Beeinträchtigung ansehen können.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 24.03.12]