Filmplakat

Die Haut, in der ich wohne (Bildnachweis: Tobis)© Tobis

DVD-Cover

Die Haut, in der ich wohne (Bildnachweis: Universum)© Universum

Buch-Cover (TB 2011)

Die Haut, in der ich wohne (Bildnachweis: Heyne)© Heyne

Buch-Cover (TB 2009)

Die Haut, in der ich wohne (Bildnachweis: Heyne)© Heyne

Die Haut, in der ich wohne

Stab und Besetzung

Originaltitel: La piel que habito. Internationaler Titel: The Skin I Live In. Kinostart: 19.05.2011 (Festival de Cannes), 17.08.2011 (FR), 26.08.2011 (UK), 20.10.2011 (DE). Verleih: Tobis Film (DE). Länge: 121:08 Min. (FSK) bzw. 125 Min. (Presseheft). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Pedro Almodóvar. Drehbuch: Pedro Almodóvar (in Zusammenarbeit mit Agustín Almodóvar), nach dem Roman "Mygale" von Thierry Jonquet. Kamera: José Luis Alcaine. Schnitt: José Salcedo. Szenenbild: Antxon Gómez (Director artístico), Carlos Bodelón (Director de arte). Kostümbild: Paco Delgado (in Zusammenarbeit mit Jean-Paul Gaultier). Maskenbild: Karmele Soler (Maquillaje), David Martí & Montse Ribé (Maquillaje de efectos especiales), Manolo Carretero (Peluquería). Musik: Alberto Iglesias. Ton: Iván Marín (Sonido directo), Pelayo Gutiérrez (Editor de sonido), Marc Orts (Mezclas).

Darsteller: Antonio Banderas (Robert Ledgard), Elena Anaya (Vera), Marisa Paredes (Marilia), Jan Cornet (Vicente), Roberto Álamo (Zeca), Eduard Fernández (Fulgencio), José Luis Gómez (Presidente del Instituto de Biotecnología), Blanca Suárez (Norma), Susi Sánchez (Madre de Vicente), Bárbara Lennie (Cristina), Fernando Cayo (Médico) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Jacques Breuer (Robert Ledgard), Bianca Krahl (Vera), Katharina Thomaschewski (Marilia), Tobias Nath (Vicente), Sascha Rotermund (Zeca) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt 1 (Presseheft):

Seit seine Frau bei einem tragischen Autounfall grausam verbrannte, setzt der angesehene plastische Chirurg Dr. Robert Ledgard (...) alles daran, eine widerstandsfähige, künstliche Haut zu erschaffen. Diese hätte ihr damals das Leben retten können. Nach zwölf Jahren unermüdlicher Forschungsarbeit ist es Dr. Ledgard nun endlich gelungen, eine robuste und doch makellose Haut zu entwickeln, die gegen alle äußeren Einflüsse resistent ist. Was Ledgard jetzt noch braucht, ist die bedingungslose Mitarbeit eines Komplizen sowie ein Forschungsobjekt, das sich der qualvollen Prozedur einer Transplantation unterzieht. Ethisch-moralische Bedenken sind Ledgard gänzlich fremd und seine treu ergebene Haushälterin Marilia (...) unterstützt ihn in jeder Hinsicht. Fehlt nur noch ein menschliches Versuchskaninchen. Da erinnert sich Ledgard an eine offene Rechnung ...

Quelle: Tobis Film (Presseheft, S. 6) [Print]

Kurzinhalt 2 (Presseheft):

Die bildhübsche Vera (...) ist die einzige Patientin einer privaten Schönheitsklinik, wo sie Tag und Nacht von dem plastischen Chirurgen Dr. Robert Ledgard (...) überwacht wird. Er pflegt ihre Haut wie einen kostbaren Schatz und kontrolliert jeden Schritt, jeden Blick, jede Emotion. Doch wer ist Vera, die Ledgards verstorbener Frau so beängstigend ähnlich sieht? Sie hat keine Geschichte und doch scheint ihr Schicksal eng verknüpft mit dem Leben Roberts. Und welche Rolle spielen Roberts treue Haushälterin Marilia (...) und der rätselhafte Mann im Tigerkostüm, der zuletzt beim Betreten der Klinik gesehen wurde?

Quelle: Tobis Film (Presseheft, S. 6) [Print]

Herr K. meint ...

Verschachtelt erzählter Psychothriller mit überraschenden Wendungen nach dem Roman "Mygale" (1984) von Thierry Jonquet.

Auszeichnungen

  • 65. British Academy Film Awards (12.02.2012): Bester fremdsprachiger Film [Quelle: PM vom 12.02.2012]
  • 26. Goya (19.02.2012): Beste Hauptdarstellerin (Elena Anaya), Bester Nachwuchsdarsteller (Jan Cornet), Bestes Maskenbild (Karmele Soler, David Martí & Manolo Carretero) & Beste Filmmusik

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong sex, sexual violence, brief gore & very strong language).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for disturbing violent content including sexual assault, strong sexuality, graphic nudity, drug use and language).

FSK (Freigabebegründung):

In einer Mischung aus Psychothriller und Melodram mit zahlreichen komödiantischen Komponenten erzählt der intellektuell anspruchsvolle Film von einem plastischen Chirurgen, der in seiner Privatklinik eine Frau als eine Art Versuchskaninchen gefangen hält. Durch das Auftauchen eines Einbrechers gerät die Situation in Bewegung. Jugendliche ab 16 Jahren sind auf Grund ihrer kognitiven und intellektuellen Reife in der Lage, die komplexen Identitäts- und Geschlechterfragen, die der Film thematisiert, angemessen zu reflektieren. Hierzu gehört auch die im Film mehrfach inszenierte Kopplung von Sexualität und Gewalt/Macht. Für Zuschauer dieser Altersstufe stellt auch die moralisch ambivalente Zeichnung der Figuren sowie einzelner gewalttätiger und sexueller Szenen keine Überforderung dar. Ab 16-Jährigen kann bereits zugetraut werden, zu den dargestellten Situationen eine Haltung zu finden, die nicht irritiert.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 24.10.11]

Literaturhinweise

  • Jonquet, Thierry (2008). Die Haut, in der ich wohne. Roman. Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. Hamburg: Hoffmann und Campe. [DNB]
  • Jonquet, Thierry (2009). Die Haut, in der ich wohne. Thriller. Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. München: Heyne. [DNB]

DVD-Kapitel

  1. Suizidversuch
  2. Künstliche Haut [8:55]
  3. Vollendetes Experiment [16:41]
  4. Unangenehmer Besuch [24:09]
  5. Tödliches Spiegelbild [35:59]
  6. Vor sechs Jahren [44:16]
  7. Der Motorradunfall [52:37]
  8. Gefangen [1:03:55]
  9. Die Operation [1:11:16]
  10. Ich atme [1:24:13]
  11. Auf der Schliche [1:32:35]
  12. Eine Lüge [1:40:44]
  13. Abspann [1:49:01]

Quelle: Universum Film (EAN: 4013575599691)