Filmplakat

Bad Boy Kummer (Bildnachweis: W-film)© W-film

DVD-Cover

Bad Boy Kummer (Bildnachweis: Lighthouse HE)© Lighthouse HE

Bad Boy Kummer

Stab und Besetzung

Originaltitel: Bad Boy Kummer. Kinostart: 18.04.2010 (Visions du Réel Nyon), 21.10.2010 (CH), 17.01.2011 (Max Ophüls Preis), 05.05.2011 (DE). Verleih: W-film Distribution (DE), Columbus Film (CH). Länge: 92 Min. (Presseheft). FSK: ab 6 Jahren. FBW: -

Regie: Miklós Gimes. Kamera: Filip Zumbrunn. Schnitt: Barbara Landi. Ton: Kai Lüde (Filmtonmeister), Tilo Busch (Mischtonmeister).

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Tom Kummer ist der Star der gefälschten Interviews. Seine Spezialität war Hollywood. Er traf Sharon Stone, Sean Penn oder Bruce Willis zu langen, ernsthaften Gesprächen, die alle erfunden waren. Vier Jahre lang belieferte Kummer das SZ-Magazin und andere seriöse Blätter in Deutschland und der Schweiz, bis er aufflog. Heute arbeitet er als Tennislehrer in Los Angeles. Kummer hat alle über den Tisch gezogen: Die Medien, die Stars, und vielleicht sich selber. Ein Film über das weggeworfene Leben eines grossen [sic!] Talents. Und über die Frage, was Wahrheit ist.

Quelle: W-film Distribution (Presseheft)

Herr K. meint ...

Regisseur Miklós Gimes (geb. 1950) war von 1994-1997 stellvertretender Chefredakteur des Schweizer "Tages-Anzeiger Magazins", das ebenfalls erfundene Interviews von Tom Kummer veröffentlicht hat.

Literaturhinweise

  • Kummer, Tom (2007). Blow up. Die Story meines Lebens. München: Blumenbar Verlag. [DNB]