Filmplakat

127 Hours (Bildnachweis: Fox)© Fox

Buch-Cover (TB)

127 Hours - Im Canyon (Bildnachweis: Ullstein)© Ullstein

127 Hours

Stab und Besetzung

Originaltitel: 127 Hours. Kinostart: 12.09.2010 (Toronto International Film Festival), 07.01.2011 (UK), 17.02.2011 (DE). Verleih: Twentieth Century Fox of Germany (DE). Länge: 90 Min. (Presseheft) bzw. 93:32 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Danny Boyle. Drehbuch: Danny Boyle & Simon Beaufoy, nach dem Buch "Between a Rock and a Hard Place" von Aron Ralston. Kamera: Anthony Dodd Mantle & Enrique Chediak. Schnitt: Jon Harris. Szenenbild: Suttirat Larlarb (Production Designer), Chris DeMuri (Art Director). Kostümbild: Suttirat Larlarb. Musik: A. R. Rahman. Ton: Steven C. Laneri & Douglas Cameron (Sound Mixers), Glenn Freemantle (Supervising Sound Editor / Sound Designer), Ian Tapp & Richard Pryke (Re-Recording Mixers). Visuelle Effekte: Adam Gascoyne (Visual Effects Supervisor, Union Visual Effects).

Darsteller: James Franco (Aron Ralston), Amber Tamblyn (Megan), Kate Mara (Kristi), Clémence Poésy (Rana), Kate Burton (Aron's Mom), Lizzy Caplan (Sonja) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Treat Williams (Aron's Dad) u.a. Synchronsprecher: Markus Pfeiffer (Aron Ralston), Nora Kunzendorf (Megan), Esra Vural (Kristi), Marie Bierstedt (Rana) u.a.

Inhalt

Synopsis (Pressetext):

127 HOURS ist die wahre Geschichte des Abenteurers und Kletterers Aron Ralston (...), der während einer Tour durch den Bluejohn Canyon Utahs in eine dramatische Situation gerät.

Sein Arm wird bei einer Kletterpartie von einem gelösten Felsbrocken in einer isolierten Felsschlucht eingeklemmt. Aron ist allein und hat niemandem eine Nachricht hinterlassen, wo er im Canyon unterwegs ist. Fünf Tage lang hofft er und versucht alles, um sich zu befreien, bis er schließlich erkennt, dass er all seinen Mut zusammen nehmen muss, da er nur eine Wahl hat ...

Während diesen 127 Stunden ruft sich Ralston seine Familie, seine Freunde und die zwei Wanderer (...), die er kurz vor seinem Unfall traf, ins Gedächtnis. Werden sie die letzten zwei Menschen in seinem Leben sein, die er traf?

Quelle: Twentieth Century Fox of Germany (Pressetext)

Pressenotiz (Presseheft):

Der Film erzählt die wahre Geschichte des lebensgefährlichen Abenteuers in das der Bergsteiger Aron Ralston (...) gerät, nachdem ihm ein abstürzender Felsbrocken auf den Arm rollt und eine kleine, abgelegene Schlucht in Utah für ihn zur Falle wird. Gefangen in dieser aussichtslos scheinenden Situation erinnert er sich an Freunde, Geliebte (...), Familie und die beiden Frauen (...), die wie er in der unwirtlichen Landschaft wanderten und die er kurz vor seinem Unfall getroffen hatte. Während der nächsten fünf Tage kämpft Ralston mit den Elementen und mit seinen eigenen Dämonen, um schließlich heraus zu finden, dass er den Mut und die Mittel hat, sich selbst aus dieser schrecklichen Situation zu befreien, eine gut zwanzig Meter hohe Wand hinab zu klettern und dann noch einen fast 13 Kilometer langen Fußmarsch zu absolvieren bevor er endlich gerettet wird.

Quelle: Twentieth Century Fox of Germany (Presseheft)

Filmzitate

Texteinblendungen am Ende des Films:

Aron's premonition came true // He met his wife Jessica three years later // Their son, Leo, war born in February 2010 // Aron continues to be a climber and canyoneer // He always leaves a note to say where he has gone

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains one scene of strong gory injury and strong language).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language and some disturbing violent content/bloody images).

FSK (Freigabebegründung):

Verfilmung der wahren Geschichte eines jungen Mannes, der während einer Klettertour in eine Felsspalte stürzt. Sein rechter Unterarm wird von einem Felsbrocken eingeklemmt, Hilfe von außen ist in der entlegenen Gegend nicht zu erwarten. Er wird sich selbst befreien müssen, wenn er überleben will. Der Film ist auf Grund der verzweifelten Situation der Hauptfigur emotional aufwühlend, jedoch nicht in einer für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren überlastenden Weise. Es gibt eine Amputationsszene, die sowohl auf der Bild- als auch auf der Tonebene wirkungsstark und intensiv ist. Allerdings dürfte diese Szene, die nicht spekulativ inszeniert ist, bei 12-Jährigen eher kurzzeitigen Ekel als eine nachhaltige seelische Beeinträchtigung auslösen. Das hoffnungsvolle Ende des Films und die am Schluss gezeigten Originalbilder, die den "echten" Mann Jahre nach dem überstandenen Martyrium zeigen, haben zudem eine entlastende Wirkung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 02.02.12]

Literaturhinweise

  • Ralston, Aron (2004). Between a Rock and a Hard Place. New York: Atria Books. [LoC]
  • Ralston, Aron (2011). 127 Hours - Im Canyon. Berlin: Ullstein (Ullstein 37408). [DNB (Sonderausgabe)]