Filmplakat

Same Same But Different (Bildnachweis: Delphi)© Delphi

DVD-Cover

Same Same But Different (Bildnachweis: EuroVideo)© EuroVideo

Same Same But Different

Stab und Besetzung

Originaltitel: Same Same But Different. Kinostart: 13.08.2009 (Festival del film Locarno), 21.01.2010 (DE). Verleih: Delphi Filmverleih (DE). Länge: 100 Min. (Presseheft) bzw. 104 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Detlev Buck. Drehbuch: Ruth Toma (in Zusammenarbeit mit Michael Ostrowski & Detlev Buck), nach dem autobiographischen Buch "Wohin du auch gehst" von Benjamin Prüfer. Kamera: Jana Marsik. Schnitt: Dirk Grau. Szenenbild: Udo Kramer (Production Design), Maja Lena Pastor (Art Director). Kostümbild: Bisrat Negassi. Maskenbild: Barbara Kreuzer & Alexandra Skrzypczak (Make-Up Artist). Musik: Konstantin Gropper. Ton: Paul Oberle (Sound Mixer), Martin Steyer (Re-Recording Mixer), Christian Conrad & Dominik Schleier (Supervising Sound Editors).

Darsteller: David Kross (Ben), Apinya Sakuljaroensuk (Sreykeo), Stefan Konarske (Ed), Jens Harzer (Henry), Michael Ostrowski (Alex), Wanda Badwal (Lilli), Charly Hübner (Customer Hajo Schober), Anatole Taubman (Hotel Manager), Anne Müller (Intern Claudia), Oliver Dittrich (Ben's Father), Buck (Director) u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Überschreitet man die Grenze nach Kambodscha, akzeptiert man Dinge, die man vorher nie für möglich gehalten hätte. Hier hat ein einziger Moment die Kraft, das ganze Leben für immer zu verändern. Auf seiner Asienreise verliebt sich ein junger Deutscher in eine junge Kambodschanerin, die als Bargirl in einem Nachtclub arbeitet. Als sich herausstellt, dass sie HIV-positiv ist, muss er sich entscheiden. Kann es für sie eine gemeinsame Zukunft geben?

Quelle: Delphi Filmverleih (Presseheft)

Auszeichnungen

  • 62. Festival del film Locarno 2009: Variety Piazza Grande Award
  • 31. Bayerischer Filmpreis (15.01.2010): Beste Bildgestaltung (Jana Marsik für die Filme "Same Same But Different" und "Lippels Traum")

Bayerischer Filmpreis - Beste Bildgestaltung (Begründung):

Wie der junge Hauptdarsteller David Kross wechselt die Kamerafrau Jana Marsik gekonnt zwischen den zwei Welten des Films "Same Same But Different". Die Klarheit der Bilder in Deutschland steht in einem spannenden Gegensatz zu der sehr lebendigen, vielschichtigen Bildsprache in Kambodscha. Wobei sie stets geschickt die vorhandenen Stimmungen nutzt, ohne jemals den richtigen Blickwinkel auf die Darsteller zu verlieren. So entsteht eine Bildsprache, der es gelingt zu faszinieren UND dabei der Geschichte zu dienen. Mit "Lippels Traum" hat Jana Marsik bei einem weiteren Film des diesjährigen Filmpreises ihre große Bandbreite beeindruckend unter Beweis gestellt.

Quelle: Bayerische Staatskanzlei, Pressemitteilung, 15.01.2010

Literaturhinweise

  • Prüfer, Benjamin (2007). Wohin du auch gehst. Die Geschichte einer fast unmöglichen Liebe. Frankfurt am Main: Scherz. [DNB]

DVD-Kapitel

  1. Positiv
  2. Frau aus Glas [8:37]
  3. Arztbesuch [17:23]
  4. "Jetzt hast du mich" [26:15]
  5. Praktikum [34:44]
  6. Zurück nach Kambodscha [43:19]
  7. Die richtige Medizin [50:32]
  8. Ins Dorf [1:01:56]
  9. "Wilst du mich heiraten?" [1:08:11]
  10. No Money, no honey [1:14:50]
  11. Vertragsbruch [1:21:45]
  12. Die Entscheidung [1:31:15]