Filmplakat (DE)

Vision (Bildnachweis: Concorde)© Concorde

Teaser-Plakat (DE)

Vision (Bildnachweis: Concorde)© Concorde

Filmplakat (US)

Vision (Bildnachweis: Zeitgeist)© Zeitgeist

DVD-Cover

Vision (Bildnachweis: Concorde HE)© Concorde HE

Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen

Stab und Besetzung

Originaltitel: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen. Kinostart: 24.09.2009 (DE), 13.10.2010 (US eingeschränkt). Verleih: Concorde Filmverleih (DE). Länge: 111 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: wertvoll (Begründung).

Regie: Margarethe von Trotta. Drehbuch: Margarethe von Trotta. Kamera: Axel Block. Schnitt: Corina Dietz. Szenenbild: Heike Bauersfeld (Szenenbild), Volker Schäfer (Art Director). Kostümbild: Ursula Welter & Esther Amuser. Maskenbild: Jeanette Latzelsberger & Kerstin Stattmann (Maske). Musik: Chris Heyne. Ton: Michael Busch (Originalton), Michael Gerlach & Jochen Fenzl (Sounddesign), Hubertus Rath (Mischung).

Darsteller: Barbara Sukowa (Hildegard von Bingen), Heino Ferch (Volmar), Hannah Herzsprung (Richardis), Lena Stolze (Jutta), Alexander Held (Abt Kuno), Sunnyi Melles (Mutter Richardis), Paula Kalenberg (Clara), Salome Kammer (Sängerin), Annemarie Düringer (Äbtissin Tengwich), Mareile Blendl (Jutta von Sponheim), Christoph Luser (Hartwig von Bremen), Devid Striesow (Barbarossa) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz]

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Seit ihrem achten Lebensjahr wächst die aus adliger Familie stammende Hildegard im Benediktinerkloster Disibodenberg auf. Im Kloster - ein Ort des Schweigens, des Gebets und des Gehorsams - hält der strenge Abt Kuno (...) das Zepter fest in der Hand und übergibt Hildegard an ihre Mentorin Jutta von Sponheim (...). Diese fördert nicht nur Hildegards musikalische Begabung, sondern gibt ihr auch über Jahre das eigene Wissen weiter. Ihre immer wieder in den Alltag einbrechenden religiösen Visionen behält Hildegard (...) lange für sich, aus Sorge, man würde ihr nicht glauben. Nach dem Tod ihrer Mentorin ermutigt der Benediktinermönch Volmar (...) sie zur Veröffentlichung ihrer Visionen und Hildegard erhält dazu schließlich die Erlaubnis der Kirche. In ihrem Kampf um ihren eigenen Weg innerhalb der Glaubensgesellschaft, gründet Hildegard von Bingen allen Widerständen zum Trotz im Jahr 1150 das Frauenkloster Rupertsberg in der Nähe von Bingen am Rhein. Sie wirkt als Äbtissin und Heilkundige, sie komponiert und schreibt ihre bis heute berühmten Bücher nieder. Mit ihrem Erfolg und ihrer Strahlkraft löst Hildegard heftigen Widerstand in der Kirche aus und gerät selbst in eine tiefe, beinahe tödliche Krise, als ihre geliebte Schülerin Richardis von Stade in ein weit entferntes Kloster berufen wird und sie verlässt. Aber Hildegard ist eine Kämpferin, die weiß, dass ihr Werk noch nicht vollendet ist - und längst reicht ihr Ruf weit über die Klostermauern hinaus.

Quelle: Concorde Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Schon als Kind empfängt Hildegard Visionen und wird im Alter von acht Jahren in ein Benediktinerkloster gebracht. Dort hält der strenge Abt Kuno das Zepter fest in der Hand und übergibt das Mädchen schließlich an ihre Mentorin Jutta von Sponheim. Sie fördert nicht nur Hildegards musikalische Begabung, sondern bringt ihr christliche Werte, Lesen, Schreiben und viel Wissen über die Heilkraft der Kräuter bei. Acht Jahre später wird Hildegard Nonne und trifft auf den jungen Mönch Volmar. Eine schicksalhafte Begegnung, denn auf sein Drängen fängt Hildegard an, ihre Visionen aufzuschreiben.

Quelle: Concorde Home Entertainment (EAN: 4010324027467)

Auszeichnungen

  • 31. Bayerischer Filmpreis (15.01.2010): Preis für die beste Darstellerin (Barbara Sukowa)

Bayerischer Filmpreis - Darstellerin (Begründung):

Barbara Sukowa ist eine der großen Schauspielerinnen unserer Zeit. Mit der Interpretation ihrer Rollen ist sie immer direkt und präzise. Sie führt mitten hinein in die Person, die sie verkörpert - unverschnörkelt und konzentriert. In Margarethe von Trotta's [sic!] jüngstem Werk "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" stellt Barbara Sukowa die große Bandbreite ihrer Schauspielkunst erneut unter Beweis. Dank ihrer Intelligenz und Leidenschaft, ihrem Einfühlungsvermögen und ihrer Ausstrahlungskraft gelingt Barbara Sukowa ein differenziertes Porträt der historischen Figur der Hildegard von Bingen: Einer Frau, die ihrer Zeit weit voraus, emanzipatorisch dachte und handelte.

Quelle: Bayerische Staatskanzlei, Pressemitteilung, 15.01.2010

DVD-Kapitel

  1. Hildegard kommt ins Kloster
  2. Die neue Magistra [10:12]
  3. Kräuterkunde [17:16]
  4. Botschaften von Gott [23:10]
  5. Das Niederschreiben der Visionen [31:41]
  6. Richardis von Stade [35:36]
  7. Schwester Klara in Not [46:37]
  8. Getrennte Kloster [53:50]
  9. Uneinigkeit [1:00:54]
  10. Eine Schenkung vom Bischof [1:07:13]
  11. Das Singspiel [1:12:44]
  12. Richardis Abberufung [1:17:03]
  13. Barbarossas Vorsehung [1:30:09]
  14. Hildegards Vermächtnis [1:36:22]
  15. Abspann [1:42:36]