Filmplakat

Sisters in Law (Bildnachweis: Ventura Film)© Ventura Film

Sisters in Law

Stab und Besetzung

Originaltitel: Sisters in Law. Kinostart: 08.03.2006 (FR), 11.08.2006 (UK), 13.09.2007 (DE). Verleih: Ventura Film (DE). Länge: 104 Min. (Presseheft) bzw. 105 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: - Regie: Kim Longinotto & Florence Ayisi. Drehbuch: Kim Longinotto. Kamera: Kim Longinotto. Musik: D'Gary.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Die Richterin Beatrice Ntuba und die Staatsanwältin Vera Ngassa arbeiten in Kumba, einem kleinen Ort im Südwesten Kameruns, und begreifen sich als Anwältinnen von Frauen, die Opfer von Gewalttaten wurden.

Sisters in Law verfolgt die Verhandlung dreier Delikte aus dem Dorf: Ein kleines Mädchen wurde von ihrer Tante misshandelt, eine junge Frau beschuldigt ihren Nachbarn, sie vergewaltigt zu haben, und eine Ehefrau will sich nach Jahren der Qual von ihrem jähzornigen Mann scheiden lassen.

Die Idee des Rechts ist die Freiheit, und sie kann denjenigen entzogen werden, die sich darüber hinwegsetzen: Fall für Fall erkämpfen sich die beiden Rechtshüterinnen Achtung in der muslimischen Gemeinde, mitfühlend gegenüber den Opfern, eloquent und bestimmt gegenüber den mutmaßlichen Tätern. Und allen repressiven Wortmeldungen aus der Gemeinde zum Trotz setzt in den Köpfen ein Umdenken ein. [...]

Quelle: Ventura Film (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Die Richterin Beatrice Ntuba und die Staatsanwältin Vera Ngassa arbeiten in Kumba, einem kleinen Ort im Südwesten Kameruns, und begreifen sich als Anwältinnen von Frauen, die Opfer von Gewalttaten wurden.

Die Idee des Rechts ist die Freiheit, und sie kann denjenigen entzogen werden, die sich darüber hinwegsetzen: Fall für Fall erkämpfen sich die beiden Rechtshüterinnen Achtung in der muslimischen Gemeinde, mitfühlend gegenüber den Opfern, eloquent und bestimmt gegenüber den mutmaßlichen Tätern. Und allen repressiven Wortmeldungen aus der Gemeinde zum Trotz setzt in den Köpfen ein Umdenken ein.

Auszeichnungen

  • 58. Festival de Cannes 2005: Prix "Art et Essai" der CICAE
  • DOK.FEST: Preis "Der Besondere Dokumentarfilm" der BLM 2006

Preis "Der Besondere Dokumentarfilm" (Begründung):

"In 'Sisters in Law' treffen wir zwei mutige Frauen, die versuchen, Menschen zu unterstützen, in dem sie für Gerechtigkeit durch das Gesetz sorgen. Sie stemmen sich gegen traditionelles Verhalten und eingefahrene Gewohnheiten, gegen die weitverbreitete Gewalt gegenüber den Machtlosen in Kamerun. Die Opfer sind meist Frauen und Kinder, die durch das Engagement dieser beiden Anwältinnen Unterstützung für ihre Rechte finden. Sie bekämpfen gemeinsam Missbrauch und Gewalt und erfüllen diese Aufgabe mit großer Hoffnung. Die Filmmacherinnen, Kim Longinotto und Florence Ayisi, verstehen es geschickt, uns ins Zentrum des Geschehens hineinzuziehen: in Gerichtssäle, auf Straßen, in Gefängniszellen. Dieser beeindruckende Film gibt den Unterdrückten ein positives Signal, in dem er sich für ihre Rechte stark macht." (Rechtschreibung korrigiert)