Filmplakat (DE)

Der Traum (Bildnachweis: Arsenal)© Arsenal

Filmplakat (int.)

Der Traum (Bildnachweis: Trust Film)© Trust Film

Der Traum

Stab und Besetzung

Originaltitel: Drømmen. Internationaler Titel: We Shall Overcome. Festivals: 11.02.2006 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 24.03.2006 (DK), 24.05.2007 (DE). Verleih: Arsenal Filmverleih (DE). Länge: 105 Min. (Presseheft) bzw. 109 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Niels Arden Oplev. Drehbuch: Niels Arden Oplev & Steen Bille. Kamera: Lars Vestergaard. Schnitt: Søren B. Ebbe. Szenenbild: Søren Skjær (Scenograf). Kostümbild: Manon Rasmussen. Maskenbild: Kirsten Zäschke & Suzanne Jansen (Chefmake-up). Musik: Jacob Groth. Ton: Peter Schultz (Tonemester), Niels Arild (Mixer).

Darsteller: Bent Mejding (Lindum-Svendsen), Anders W. Berthelsen (Freddie Svalve), Jens Jørn Spottag (Peder), Anne-Grethe Bjarup Riis (Stine), Peter Hesse Overgaard (Erling), Sarah Juel Werner (Iben), Janus Dissing Rathke (Frits) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Nach den Sommerferien 1969, die der 13-jährige Frits gebannt und fasziniert von den Ideen Martin Luther Kings vor dem Fernseher verbracht hat, kommt er in eine neue Schule. Dort schaltet und waltet der autoritäre Schulleiter Lindum Svendsen, der sich nicht um das Verbot körperlicher Bestrafung schert. Als Frits vom Direktor beinahe ein Ohr abgerissen wird, verstärkt sich in ihm der Widerstand und die Rebellion, motiviert von Martin Luther Kings Vorstellungen von einem besseren Leben und größerer Gerechtigkeit. Unterstützt von dem jungen, unkonventionellen Lehrer Freddie Svale und seinen Eltern Stine und Peder, die jedoch auch alle ihre Probleme haben, nimmt Frits den Widerstand gegen den Schulleiter auf ...

Quelle: Arsenal Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Dänemark, Ende der 60er Jahre: Das Leben von Frits verändert sich für immer, als er eine verkratzte Schallplatte mit Martin Luther Kings Rede "I have a dream" anhört. Frits verfolgt auf dem ersten Fernseher der Familie die Protestbewegung der 68er Jahre und die amerikanische Bürgerrechtsbewegung. Er ist begeistert von Rock'n'Roll, seinem neuen Hippie-Lehrer und der Aufbruchsstimmung einer ganzen Generation. Doch sein Glaube an die Gerechtigkeit gerät ins Wanken, als er Opfer der brutalen Wutattacken des Schuldirektors wird. Frits benennt sich in Martin um und beginnt zu träumen: von einer Schule ohne Angst. Seine glühende Bewunderung für Martin Luther King gibt ihm die Kraft zur Rebellion gegen die scheinbar unanfechtbare Obrigkeit. Dabei wird nicht nur sein Mut auf eine harte Probe gestellt - auch seine Eltern, Mitschüler und Lehrer werden gezwungen, Stellung zu beziehen.

Quelle: Arsenal Filmverleih (EAN: 4047179068789)

Auszeichnungen

  • 56. Internationale Filmfestspiele Berlin 2006 (18.02.2006): Gläserner Bär für den besten Spielfilm [Preis der Kinderjury beim Kinderfilmfest]
  • Dänischer Filmpreis ("Robert") (04.02.2007): Bester dänischer Spielfilm, Beste Regie (Niels Arden Oplev), Bestes Drehbuch (Niels Arden Oplev & Steen Bille), Bester männlicher Nebendarsteller (Bent Mejding), Bestes Kostümbild (Manon Rasmussen) & Bester Schnitt (Søren B. Ebbe)

Gläserner Bär (Begründung):

"I have a dream!" - So wie Martin Luther King hat auch der Hauptdarsteller des Films den Traum, die Menschenwürde in den strengen Prinzipien der alten Zeit nicht untergehen zu lassen. Uns hat die Darstellung des Zeitenwechsels, die hervorragende Leistung der Schauspieler und die rührende Geschichte sehr bewegt.