Filmplakat

Moolaadé - Bann der Hoffnung (© Neue Visionen)© Neue Visionen

DVD-Cover

Moolaadé - Bann der Hoffnung (© good!movies)© good!movies

Moolaadé - Bann der Hoffnung

Stab und Besetzung

Originaltitel: Moolaadé. Kinostart: 11.05.2006 (DE). Verleih: Neue Visionen Filmverleih (DE). Länge: 124 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Ousmane Sembène. Drehbuch: Ousmane Sembène. Kamera: Dominique Gentil. Schnitt: Abdellatif Raïss. Szenenbild: Joseph Kpobly (Décorateur). Musik: Boncana Naiga.

Darsteller: Fatoumata Coulibaly (Collé Ardo Gallo Sy), Hélène Diarra (Hadjatou Maâmouna), Salimata Traoré (Amsatou), Aminata Dao (Alima Bâ), Dominique T. Zeida (Mercenaire), Mah Compaoré (L'exciseuse) u.a.

Inhalt

Kurze Inhaltsangabe (EZEF-Arbeitshilfe)

In einem afrikanischen Dorf in der Savanne geht es um den Widerstreit zwischen zwei lebendigen Traditionen: der der moolaadé, einer Art Asylrecht, das die Unverletzlichkeit eines Zufluchtsortes garantiert, und der der salindé, der Beschneidung, der traditionellen Genitalverstümmelung. Während die Männer des Dorfes die Beschneidung der Mädchen aufrecht erhalten wollen, eingeklagt allerdings von den salindanas, den Beschneiderinnen, sind am Ende des Films alle Frauen des Dorfes vereint gegen die Beschneidung. Die Frauen gehen aus der Auseinandersetzung siegreich hervor, wenn auch die abschließenden Filmbilder suggerieren, dass die Konfrontation fortbestehen wird. Getragen wird der Kampf zunächst von einer mutigen Frau, Collé Ardo, die selbst die Beschneidung erlitten hat. Sie gewährt vier kleinen Mädchen, die bei ihr Zuflucht wegen der bevorstehenden Beschneidung suchen, moolaadé. Die anderen Frauen des Dorfes solidarisieren sich nach und nach. Collé beeindruckt durch ihren Mut und ihre Hartnäckigkeit im Kampf gegen die salindé.

Synopsis (Presseheft):

Vier Mädchen, die sich weigern sich beschneiden zu lassen, suchen Schutz bei der willensstarken jungen Collé, die ihre eigene Tochter vor der Beschneidung bewahrt hat. Als die Bewohner des Dorfes und ihre Verwandten Collé von den Mädchen trennen wollen, beruft sie sich auf den magischen Brauch "Moolaadé", der einen unantastbaren Schutzraum bietet, ein Vakuum der Unabhängigkeit, das durch keinerlei menschliche Gewalt erschüttert werden kann. Doch als auch die Heirat ihrer Tochter durch ihre konsequente Haltung gefährdet wird, steht Collé vor einer neuen Herausforderung.

Quelle: Neue Visionen Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Vier Mädchen, die sich weigern sich beschneiden zu lassen, suchen Schutz bei einer Frau mit einem starken Willen, die ihre eigene Tochter vor der Beschneidung bewahrt hat. Als die anderen Bewohner des Dorfes und ihre Verwandten versuchen sie zu zwingen, sich von den Mädchen zu trennen, beruft sie sich auf den altehrwürdigen Brauch des "Moolaadé", das einen unantastbaren Schutzraum, Zufluchtsstätte bietet. Selbst als die Heirat ihrer Tochter durch ihre mutige Haltung gefährdet wird, behauptet sie ihre Stellung.

Auszeichnungen

  • 57. Festival de Cannes 2004: Prix "Un Certain Regard"

Kirchliche Empfehlungen:

  • Jury der Ev. Filmarbeit: Film des Monats 06/2006 (PDF)
  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 162/Mai 2006 (Begründung)
  • Kirchliche Filmbeauftragte der Schweiz: Film des Monats 06/2006 (PDF)

Web-Tipps