Filmplakat (DE)

Evil (Bildnachweis: MFA)© MFA

Filmplakat (int.)

Evil (Bildnachweis: Trust Film)© Trust Film

DVD-Cover (2011)

Evil (Bildnachweis: Ascot Elite HE)© Ascot Elite HE

Buch-Cover (2005)

Evil (Bildnachweis: Hanser)© Hanser

Buch-Cover (TB 2007)

Evil (Bildnachweis: dtv)© dtv

Evil

Stab und Besetzung

Originaltitel: Ondskan. Internationaler Titel: Evil. Kinostart: 26.09.2003 (SE), 14.10.2004 (DE), 24.06.2005 (UK), 10.03.2006 (US eingeschränkt). Verleih: MFA+ FilmDistribution (DE). Länge: 107 Min. (Presseheft) bzw. 113 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Mikael Håfström. Drehbuch: Hans Gunnarsson & Mikael Håfström, nach dem Roman "Ondskan" von Jan Guillou. Kamera: Peter Mokrosinski. Schnitt: Darek Hodor. Szenenbild: Anna Asp (Scenografi). Kostümbild: Kersti Vitali. Maskenbild: Karin Fahlén (Maskör). Musik: Francis Shaw. Ton: Anders Hörling & Dan Widegren (Ljud), Nalle Hansen (Ljuddesign / Mix).

Darsteller: Andreas Wilson (Erik Ponti), Gustaf Skarsgård (Otto Silverhielm), Linda Zilliacus (Marja), Jesper Salén (Dalén), Johann Rabéus (Fadern), Marie Richardson (Modern), Magnus Roosmann (Tosse Berg), Ulf Friberg (Tranströmer), Lennart Hjulström (Rektor Lindblad), Mats Bergman (Melander), Kjell Bergqvist (Advokat Ekengren), Björn Granath (Rektorn) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Henrik Lundström (Pierre Tanguy) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

EVIL spielt im Schweden der 50er Jahre: Der rebellische 16-jährige Erik wird von seiner Mutter - nach einer Schlägerei zuviel - auf das private Elite-Internat Stjärnsberg geschickt und erhält hier seine letzte Chance auf einen Schulabschluss. Hinter der feinen Fassade offenbart sich allerdings ein unmenschliches System von Demütigung und Unterdrückung, ausgeübt von den älteren Schülern gegenüber den Jüngeren. Wie lange kann Erik dies alles ertragen? Er ist seinen Mitschülern im Faustkampf weit überlegen, aber wenn er zurückschlägt, fliegt er von der Schule ...

Quelle: MFA+ FilmDistribution (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Schweden in den 50er Jahren: Der rebellische 16-jährige Erik wird von seiner Mutter - nach einer Schlägerei zuviel - auf das private Elite-Internat Stjärnsberg geschickt und erhält hier seine letzte Chance auf einen Schulabschluss.

Hinter der elitären Fassade offenbart sich jedoch ein unmenschliches System aus Demütigung und Unterdrückung, ausgeübt von den älteren Schülern gegenüber den Jüngeren. Wie lange kann Erik dies alles ertragen? Er ist seinen Mitschülern im Faustkampf weit überlegen, aber wenn er zurückschlägt, fliegt er von der Schule ...

Quelle: e-m-s (EAN: 4020974157728)

Klappentext (KJF-DVD-Cover):

Schweden in den 50er Jahren: Von seinem Stiefvater regelmäßig mit Schlägen gemaßregelt, lässt der 16-jährige Erik Ponti seinen aufgestauten Zorn in Prügeleien auf dem Schulhof aus und fliegt von der Schule. Seine letzte Chance, doch noch das Abitur zu schaffen, ist das Elite-Internat Stjärnsberg. Diesmal will Erik alles richtig machen. Aber auch in Stjärnsberg sind Gewalt und Unterdrückung an der Tagesordnung. Während die Oberstufenschüler die Jüngeren mit sadistischer Genugtuung erniedrigen, schauen die Lehrer weg. Erik wird schnell in ein grausames Machtspiel verwickelt. Gewaltfrei, aber mit der Faust in der Tasche, verweigert er sich den Regeln der Primaner-Diktatur, denn er weiß, wenn er zurückschlägt, fliegt er. Als die Oberschüler auch Eriks besten Freund Pierre terrorisieren, beginnt der junge Rebell zu kämpfen. Er setzt nicht nur sein Schicksal, sondern auch das der finnischen Küchenhilfe Marja aufs Spiel, in die er sich verliebt hat.

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf dem autobiografischen Roman "Ondskan" (= Böse) des schwedischen Bestseller-Autors Jan Guillou ("Coq Rouge"-Reihe). Der Film wurde in Schweden zum "Film des Jahres" gekürt und war auch als bester fremdsprachiger Film für den Oscar nominiert. Andreas Wilson ist in der Hauptrolle im wahrsten Sinne des Wortes eine Wucht. Sicher nicht zufällig sprechen Erik und Pierre im Film über "Denn sie wissen nicht, was sie tun ..." (Rebel Without a Cause): Wilson erinnert stark an James Dean.

"Evil" gehört zu den Filmen, mit denen ich bei Kino-Seminaren mit Schülern und bei Lehrerfortbildungen (nicht nur) zum Thema "Gewalt" gerne arbeite.

P.S.: Nichts für Bildungsbürger, die Probleme mit Gewalt haben ... ;-)

P.P.S.: Der neue deutsche DVD-Titel lautet "Faustrecht".

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong violence and one use of very strong language).

Literaturhinweise

  • GUILLOU, Jan (2005). Evil. Das Böse. Übersetzt aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs. München: Carl Hanser Verlag. [DNB]
  • GUILLOU, Jan (2007). Evil. Das Böse. Übersetzt aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs. München: Deutscher Taschenbuch Verlag (Reihe Hanser). [DNB]

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Grundschlecht & zutiefst böse
  2. Das Internat [7:44]
  3. Frischlinge [11:51]
  4. Germanischer Abstammung [18:15]
  5. Willkommen in der Schulmannschaft [22:37]
  6. Die Herausforderung [26:59]
  7. Der Rat [33:08]
  8. Strafarbeit [38:02]
  9. Marja [42:32]
  10. Klosternacht [45:42]
  11. Gewinner und Verlierer [53:15]
  12. Weihnachten [57:48]
  13. Der Sündenbock [1:03:55]
  14. Tanguy im Ring [1:10:48]
  15. Foltermethoden [1:15:59]
  16. Die Lektion [1:23:17]
  17. Post [1:26:53]
  18. Schulverweis [1:30:05]
  19. Auf die Knie [1:33:43]
  20. Juristischer Beistand [1:36:15]
  21. Das letzte Mal [1:41:02]
  22. Freunde/Abspann [1:43:22]

Quelle: e-m-s (EAN: 4020974157728)